Bodengutachten - Schluffig und künstliche Auffüllung

4,30 Stern(e) 3 Votes
andi-2000

andi-2000

Hallo liebe Leute,

Nachdem wir ein Grundstück gefunden und erstmals reserviert haben, haben wir ein Bodengutachten machen lassen. Angeblich war das in der Vergangenheit Sumpfgebiet und da ein Bodengutachten eh gemacht werden muss, veranlassten wir es bevor wir den Kauf endgültig unterschreiben.

Nun kam die Auswertung die mich bissen nachdenklich bis besorgt gemacht hat.
----
5 Ergebnisse
5.1 Bodenaufbau
....
In allen Kleinrammbohrungen wurde zunächst ein Auffüllungshorizont Gebohrt , der
meist sandig-schluffig, teils aber auch sandig-kiesig ausgeprägt ist und Anteile von
Schlacke, Beton- und Ziegelbruch aufweist
. Die Anschüttung überdeckt den ehemaligen
Oberboden
, der durch einen hohen Humusanteil und eine dunkelbraune Färbung
gekennzeichnet ist. Im Liegenden des schluffig-sandigen Oberbodens folgen Mittelsande
von grauweißer bis gelbbrauner Farbe, die mit Holzresten und Wurzeln durchsetzt
sind. Diese Schicht, die zwischen 1,1 m (KRB 4) und 1,7 m (KRB 2) u. Grundstückoberkante beginnt,
erreicht eine Mächtigkeit von Max. 2,7 m (KRB 1 + KRB 3). Im Liegenden der
Sande wurde bis zur Endteufe ein schluffiger, schwach kiesig-steiniger Ton Gebohrt .
Nach Ansicht der Verfasser könnte es sich hierbei um den Verwitterungslehm des
mitteldevonischen Grundgebirges handeln, der von Dünenablagerungen bedeckt
wird.

Die Rammsondierungen zeigen für die Auffüllung je nach Zusammensetzung eine lockere
bis mitteldichte Lagerung an. Der ehemalige Oberboden ist von weicher Konsistenz
(bei bündiger Beschaffenheit) bzw. locker gelagert. Die Dünensande weisen
ebenfalls eine überwiegend lockere Lagerungsdichte auf. Der unterlagernde schluffige,
teils kiesig-steinige Ton ist von weicher bis steifer Konsistenz.

----

Der ehemalige Oberboden wurde also Aufgefüllt mit Material welcher Anteile von Schlacke, Beton und Ziegelbruch ausweist. Ist das üblich dass solche Auffüllungen die Ziegel-, Betonbruch und Schlacke beinhalten verwendet werden? Vieleicht weil das mal Sumpf war? Geht man irgendwelche Risiken damit ein? Wir wollen ja ohne Keller bauen, also dürfte der Aushub für die Bodenplatte gering sein und man könnte den (denke ich) über den Grundstück verteilen, oder?

Des weiteren wurde das Grundwasser in einer Tiefe von 2m angetroffen.

Als letztes kommt der Absatz zur Gründung:
------
5.5 Gründungndung
Da beide Gebäude ohne Kellergeschoss errichtet werden, befindet sich die Gründungsebene
jedes Einfamilienhauses ca. 0,8 m unter der derzeitigen Geländeoberkante,
auf dem Niveau der Auffüllung, bzw. in Höhe des ehemaligen Oberbodens.
Beide Bodenschichten gelten als nicht ausreichend tragfähig und setzungsempfindlich
und stellen somit keinen geeigneten Lastboden dar. Daher wird empfohlen, Gebäude
und Garagen über eine gemeinsame Bodenplatte zu gründen. Hierzu ist der
Untergrund bis auf Gründungstiefe auszuschachten. Auf der Baugrubensohle ist ein
Geogitter (Öffnungsweite 40/40 mm) in Kombination mit einem Vliesstoff der GRK 4
zu verlegen. Darüber ist Grobschlag in einer Stärke von 0,4 m einzubauen. Anschließend
ist ein Schotterpolster (Stärke 0,4 m) mit einem allseitigen Überstand von 1,0 m
lagenweise aufzubringen und zu verdichten.
Auf der Oberkante der Schotterschicht ist ein Verdichtungsnachweis mit Hilfe von
Lastplattendruckversuchen zu erbringen. Hierbei sind Ev2-Werte von min. 80 MN/m^2
nachzuweisen. Unmittelbar unter der Bodenplatte ist eine kapillarbrechende Schicht
aus geeignetem Material von 0,1 m Mächtigkeit vorzusehen. Diese kann Teil des
Schotterpolsters sein. Bei ordnungsgemäßem Vorgehen kann ein Bettungsmodul von
ks = 19 MN/m^3 (bei Eigengewicht und Verkehrslast von 40 kN/m^2) angenommen werden. Die Bodenpressung unterhalb der Bodenplatte ist auf 120 kN/m^2 zu begrenzen.

Da der obere Teil des Bodenprofils aus aufgefülltem Bodenmaterial mit Bauschuttanteilen
besteht, sollte die Gründung über dem derzeitigen Geländeniveau als Hochparterre
in Betracht gezogen werden. Hiermit könnte ein kostenintensiver Bodenabtrag
vermieden werden.

-----
Haben wir ein Problem mit dem Grundstück? Reicht es wenn wir über das aufgeschüttete einfach nochmals Mutterboden aufschütten? Wie seht Ihr das?

Viele Grüße
Andi D
 
M

Müllerin

Ist das üblich dass solche Auffüllungen die Ziegel-, Betonbruch und Schlacke beinhalten verwendet werden? Vieleicht weil das mal Sumpf war? Geht man irgendwelche Risiken damit ein?
Wir wollen ja ohne Keller bauen, also dürfte der Aushub für die Bodenplatte gering sein und man könnte den (denke ich) über den Grundstück verteilen, oder?
- ja ist üblich
- Risiken mM nach nicht, es wurden ja keine Schadstoffe gefunden?
- Warum willst du Dir das Zeug über das Grundstück verteilen? (ich würde das nicht tun, ich würde, wenn das Grundstück groß genug ist, höchstens einen Hügel damit anlegen, aber das ist ja persönliche Vorliebe)

Das mit dem geringen Aushub klappt nicht, siehe nächster Absatz von Dir.

keinen geeigneten Lastboden dar. Daher wird empfohlen, Gebäude und Garagen über eine gemeinsame Bodenplatte zu gründen. Hierzu ist der Untergrund bis auf Gründungstiefe auszuschachten.
heißt bis auf die Lehmschicht, also ne ziemlich gewaltige Menge Boden wird da bewegt.

Da der obere Teil des Bodenprofils aus aufgefülltem Bodenmaterial mit Bauschuttanteilen besteht, sollte die Gründung über dem derzeitigen Geländeniveau als Hochparterre in Betracht gezogen werden. Hiermit könnte ein kostenintensiver Bodenabtrag vermieden werden.
das ist mir allerdings nicht so ganz klar. Erst heißt es, der Boden ist nicht tragfähig, und dann schreiben sie, wenn man nur genug Boden darüberkippt und den verfestigt, dann wäre das auch ok. Die Frage ist, wie viel Boden man braucht und wie sich das dann ins Bild einfügt, wenn ihr Euer Haus ne halbe Etage höher setzt als die drumrum. Braucht man vmtl auch ne Genehmigung für.

Haben wir ein Problem mit dem Grundstück?
vielleicht. Es durchaus machbar da zu bauen, wird wohl nur teurer als ihr erwartet habt.

Reicht es wenn wir über das aufgeschüttete einfach nochmals Mutterboden aufschütten?
nein!

Ich würde mir für beide Versionen mal einen Kostenvoranschlag machen lassen. Gibt es Nachbarn? Die fragen, wie sie es gemacht haben, da wird der Boden ja ähnlich sein.


alle Angaben ohne Gewähr, mein Studium ist ne Weile her
 
andi-2000

andi-2000

Danke für die Antwort!

Heute habe ich bei einem Tiefbauer angerufen, dieser verlangt 150-200€ um ein Angebot für die Erdarbeiten zu erstellen!?! Ist das üblich bei Tiefbauern?
 
S

Steven

Hallo andi-2000

das kommt hin und wieder vor, wenn der Tiefbauer voll mit Aufträgen ist. Er will dich schlicht und ergreifend nicht. Es wird doch noch mehr Tiefbauer bei dir geben.

Steven
 
MarcWen

MarcWen

H
------
5.5 Gründungndung
Da beide Gebäude ohne Kellergeschoss errichtet werden, befindet sich die Gründungsebene
jedes Einfamilienhauses ca. 0,8 m unter der derzeitigen Geländeoberkante,

.....
Wir haben gerade ähnliches hinter uns. Bodenaustausch auf 80 cm. Das Ganze hat uns in etwa 17.000 Euro gekostet. Nun war unsere Baugrube sicher 2-3 Meter größer, Du solltest also schon unter dem Betrag bleiben. Dazu musste bei uns Aushub auch entsorgt werden (Lehmboden). Aber wahrscheinlich wirst du auch nicht herum kommen, was willst mit der vielen Erde anfangen, wenn dein Grundstück schon fast fertig ist.
 
Zuletzt aktualisiert 30.11.2022
Im Forum Bauland / Baurecht / Baugenehmigung / Verträge gibt es 2989 Themen mit insgesamt 39915 Beiträgen

Ähnliche Themen
15.08.2016Tiefbauer widerspricht Statiker Beiträge: 27
19.11.2019Vorvertrag Grundstück wegen Bodengutachten Beiträge: 17
17.03.2015Bodengutachten im Raum Hannover. Kosten? Anbieter? Beiträge: 10
19.08.2021Grundstück am Hang im Münchner Umland - wie entscheiden? - Seite 7Beiträge: 54
27.03.2017Aufschütten für Bodenplatte Beiträge: 25
24.07.2014HILFE -> Bodengutachten -> Auffüllung? Zusatzkosten? - Seite 2Beiträge: 11
26.05.2015Grundstück kaufen oder lassen? Beiträge: 12
31.07.2019Grundstück aufschütten und verdichten fürs Haus - Seite 6Beiträge: 155
09.09.2013Kosten für Erde austauschen, Bodengutachten Baugrund, lehmhaltig - Seite 4Beiträge: 26
15.01.2013Bodengutachten für Hausbau Beiträge: 10

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben