Boden nicht 100% tragfähig - Mehrkosten für Gründung ausreichend?

"Baukosten / Förderungen" erstellt 4. 12. 2017.

Boden nicht 100% tragfähig - Mehrkosten für Gründung ausreichend? 4.5 5 4votes
4.5/5, 4 Bewertungen

  1. fortuneflake

    fortuneflake

    8. 08. 2017
    39
    0
    Frage / Anliegen:

    Ist die Kalkulation für die Gründung so ausreichend?

    Hallo, wir haben für unser Grundstück ein Bodengutachten:
    boden-nicht-100-tragfaehig-mehrkosten-fuer-gruendung-ausreichend-baufinanzierung-baukosten-234833.pn

    Da unser Boden nicht 100% tragfähig ist, kommen hier Mehrkosten auf uns zu.

    folgender Passus ist bereits im Standard des GU enthalten:

    Gründung
    Die Gründung erfolgt mittels bewehrter Bodenplatte 20cm aus
    Beton C25/30 einschl. umlaufender Frostschürze welche
    als Streifenfundament in einer Breite von ca 30cm und einer Tiefe von
    90cm nach Abtragung des Mutterbodens durch Maschinenaushub über
    Erdschalung hergestellt wird.
    Unterhalb der Bodenplatte wird zwischen den umlaufenden Fundamenten ca.
    15 - 20 cm vorhandener Mutterboden ausgeschachtet, seitlich gelagert und
    durch Lieferung und Einbau eines Kiespolster ersetzt. Die Auffüllung des
    Kiespolster erfolgt auf vorhandenem tragfähigen Untergrund mit mindestestens
    0,2 MN/m². Zwischen Bodenplatte und Kiesunterbau wird eine Baufolie zur
    Vermeidung von Wasserverlust beim betonieren der Bodenplatte verlegt.
    Im Leistungsumfang sind 15 lfm KG-Rohr einschließlich der
    erforderlichen Bögen und Verbindungselemente als Grundleitung unter
    der Bodenplatte enthalten.
    Die Grundleitungen enden ca 50cm außerhalb des Baukörpers.

    Wir haben folgendes Angebot als Nachtrag erhalten auf Anfrage:

    Bodenaustausch/Gründungspolster
    vorhandenen Boden bis 0,80m Tiefe
    ausheben bzw. ausschachten, Aushub
    seitlich lagern, tragfähiges Verfüllmaterial
    liefern und lagenweise in die vorhandene
    Baugrube als Gründungspolster mit
    umlaufend 1m Überstand einbauen
    In der Bodenaustauschfläche wird
    unter der Bodenplatte eine umlaufende
    Frostschürze aus Beton C25/30 in einer
    Breite von 30cm und einer Tiefe von 80cm
    hergestellt.
    Menge verdichtungsfähiges
    Material liefern ca. 320t
    Fläche Bodenaustausch 15,50m x 12,50m
    Mehrpreis: 6.830,00 €

    Abtransport Erdaushub
    Abtransport und Entsorgung
    von unbelastetem
    Aushubmaterial mit 3-Achsfahrzeug
    einschl. Beladung der Transportfahrzeuge
    mit Bagger
    Menge: 220t
    Mehrpreis: 2.618,00 €

    Also rund 10000 € Mehrkosten.
    Ist dies ausreichend?
    Wir waren bei verschiedenen Massivhausanbietern und von 3000 - 17.000 € Mehrkosten war bis jetzt alles dabei.

    So dass ich doch etwas verwirrt bin.
     
  2. Die Seite wird geladen...


  3. Nordlys

    Nordlys

    14. 01. 2017
    4.365
    1.812
    Der Abtransport ist m.E. nicht ganz günstig, sonst ok.
     
  4. Aliban2014

    Aliban2014

    14. 07. 2014
    41
    1
    Vielleicht unterliege ich einem Missverständnis, aber mit welchem Material soll denn aufgeschüttet und verdichtet werden?

    Ich hab bislang nur "verdichtungsfähiges Material" gelesen mit 320t. Betonrecycling-Material? Schotter?
    Geht der GU hier näher noch drauf ein?
     
  5. fortuneflake

    fortuneflake

    8. 08. 2017
    39
    0
    Den Abtransport der Erde werden wir wahrscheinlich selbst erledigen. In der nähe ist eine Deponie. Ich wollte es nur für die Kalkulation wissen.

    Ich denke mal Schotter. Aber genau ist es nicht bezeichnet. Da werde ich nochmal nachfragen müssen.
     
  6. RobsonMKK

    RobsonMKK

    21. 03. 2016
    1.895
    395
    Selber erledigen? 150 mal mit dem Hänger fahren?
     
    Ghostwriter gefällt das.
    • Produkte-Shop von Hausbau-Forum

      Möbel / Küchengeräte / Carports Bodenbeläge uvm. Jetzt direkt online bestellen! Einfach alles was es zum Bauen und Wohnen braucht

  7. Silent010

    Silent010

    10. 08. 2016
    96
    18
    Das kann ich nicht glauben. Habt ihr einen 40-Tönner? Mit einem normalen PKW-Hänger wären wir auf der Deponie keine 10 Meter weit gefahren, dann hätten wir fest gesteckt.

    Wie RobsonMKK geschrieben hat dürft ihr dann tagelang fahren, da kostet die Nutzung des Baggers für das viele Aufladen und Abfahren soviel, dass es sich nicht mehr rechnet.