Bitte um Hilfe - Gas, Wärmepumpe und Solar für ein EFH???

4,70 Stern(e) 3 Votes
S

Sebastian79

Wieso rechnen? Das steht doch in der Berechnung alles haarklein beschrieben drin .

Du kannst immer auf eine Wärmepumpe umrüsten - aber Gas primär wegen dem Kamin (der dann - sorry - kein echter ist)? Dann würde ich eher den Kamin mit einer Flasche betreiben - sind ja nur wenige Nutzungstage im Jahr.

Zumindest, wenn ich einer WP nicht abgeneigt wäre...
 
P

Panama17

Wir hatten von Anfang an gesagt, dass wir am liebsten mit Gas heizen würden.

Wenn man bei einer Wärmepumpe auf Solar verzichten könnte, müssten wir uns das evtl. noch mal überlegen.
Aber vom Installateur hieß es auch, bei einer Wärmepumpe müsste man in harten Wintern zusätzlich noch mit Gas heizen, eine Wärmepumpe würde das allein nicht schaffen. Ich hab auch schon öfter gelesen, dass die Berechnungen schwierig sind (mit dieser Jahresarbeitszahl oder wieder das heißt), und dann wäre das Ding entweder überdimensioniert oder zu klein und dann heizt man mit teurem Strom.

Das Problem ist ja auch, dass einem jeder was anderes erzählt, vielleicht auch, weil es Wärmepumpen noch nicht so lange gibt. Mit einer Gasheizung sind wir wärme-technisch auf jeden Fall auf der sicheren Seite.
 
Y

ypg

Die Heizfrage ist oftmals auch ein Bauchgefühl - sie muss zum Benutzer passen.

Ich kann die Entscheidung verstehen!
Wir haben uns mit einer Gasheizung auch wohler gefühlt und uns dafür entschieden.
 
D

Doc.Schnaggls

Wenn man bei einer Wärmepumpe auf Solar verzichten könnte, müssten wir uns das evtl. noch mal überlegen.
Also unsere Luft-Wasser-Wärmepumpe funktioniert auch ohne Solarunterstützung problemlos.

Aber vom Installateur hieß es auch, bei einer Wärmepumpe müsste man in harten Wintern zusätzlich noch mit Gas heizen, eine Wärmepumpe würde das allein nicht schaffen.
Da muss ich Deinem Installateur widersprechen. Wir haben keinen Gasanschluss und trotzdem war es bei uns den Winter über bei bis zu - 24°C Außentemperatur schön warm im Haus.

Ich hab auch schon öfter gelesen, dass die Berechnungen schwierig sind (mit dieser Jahresarbeitszahl oder wieder das heißt), und dann wäre das Ding entweder überdimensioniert oder zu klein und dann heizt man mit teurem Strom.
Wir haben bisher ein einziges Mal die elektrische Zusatzheizung (Heizstab) im Einsatz gehabt und zwar bei Erst-Inbetriebnahme der Heizung Ende November 2014. Damals war es auch um die - 15° C kalt und unser Heizstab hat seine bisher einzigen 2 Betriebsstunden unmittelbar nach dem Einschalten der ganzen Anlage gesammelt.

Ich fürchte, dass Dein Installateur eventuell nicht viel Erfahrungen mit Wärmepumpen hat und Euch daher zu "altbewährtem" rät.

Versteh mich bitte nicht falsch, ich will Dir die Gasheizung nicht schlecht reden, aber eventuell solltest Du vor einer endgültigen Entscheidung noch mal mit einem Installateur sprechen, der mit dieser Technik gut vertraut ist.

Grüße,

Dirk
 
S

Sebastian79

Grauenhaft, was Dir Dein Heizungstyp da erzählt hat - null Ahnung.

Eine Heizlastberechnung ergibt die Dimension der Heizung - sowas macht normal aber nie ein Installateur, sondern eher ein Ingenieurbüro.

Es gibt Wärmepumpen schon seit Jahrzehnten
 
Zuletzt aktualisiert 27.06.2022
Im Forum Haustechnik / Ökologisches Bauen gibt es 902 Themen mit insgesamt 11599 Beiträgen

Ähnliche Themen
06.06.2018LWP in Kombination mit wasserführendem Kamin Beiträge: 18
12.01.2012Erdwärmepumpe, Solar und Kamin als Heizung? Beiträge: 15
27.07.2020Heute noch eine Gasheizung bauen? - Seite 2Beiträge: 35
11.12.2019Gasheizung oder Wärmepumpe Luft (Mitsubishi?) oder Grundwasser Beiträge: 16
19.12.2019Bauprojekt - Lüftungsanlage, Heizung - Eure Erfahrungen? - Seite 3Beiträge: 53

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben