Bester Berater und Einschätzung Sanierungskosten Haus 60er Jahre

4,80 Stern(e) 4 Votes
Zuletzt aktualisiert 27.05.2024
Sie befinden sich auf der Seite 3 der Diskussion zum Thema: Bester Berater und Einschätzung Sanierungskosten Haus 60er Jahre
>> Zum 1. Beitrag <<

V

Vanman1610

Wir bauen aktuell zum 70 EE um - (200 m2 inkl. Spitzboden) im nördlichen Münsterland/Kreis Steinfurt.
Dach (200 m2 nach Abzug der Dachfenster)
Neue Lattung, Aufdopplung der Sparren, neue Eindeckung, neue Mittelpfetten und Kehlbalken, 8 cm Pavatex und 6 2-fach verglaste Dachfenster mit Rollläden - 62.000
Zwischensparrendämmung 22 cm und gesamte Innenverkleidung in Eigenleistung - 7.000
Heizung Luft-Wasser-Wärmepumpe inkl. Fußbodenheizung im EG und OG (170 m2) - 35.000
Die Dämmung des Bodens/Schüttung und Dämmung bzw. das System ür die Fußbodenheizung machen wir selber - 5.500
Zentrale Lüftungsanlage - 10.000
Sanitär Rohinstallation - 10.000

Zum Rest kann ich noch nicht viel sagen, da die vorliegenden Angebote noch zu unkonkret und teilweise unvollständig sind. Vielleicht hilft es trotzdem.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
J

JacquesCormery

Ist auf jeden Fall schon interessant. Kannst Du was zu den Förderungen sagen?
Grüße, Jacques
 
V

Vanman1610

Wir finanzieren über KfW 261 und NRW.Bank Nachhaltig Wohnen (als der noch zwei Prozent günstiger war).
Die Fenster nehmen wir raus und lassen sie über BAFA Einzelmaßnahmen bezuschussen. Die zentrale Lüftungsanlage lassen wir zusätzlich über die Förderung von Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung der Bezirksregierung Arnsberg (NRW) fördern.

Der Gang zum Energieberater lohnt sich! Die können das Haus besichtigen, vorliegende Unterlagen sichten und ein energetisches Sanierungskonzept erstellen. Für die Beantragung des KfW 261 braucht man sie sowieso.
 
Zuletzt aktualisiert 27.05.2024
Im Forum Baukosten / Baunebenkosten / Baupreise gibt es 820 Themen mit insgesamt 27675 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben