Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
129
Gäste online
1.265
Besucher gesamt
1.394

Statistik des Forums

Themen
29.605
Beiträge
381.610
Mitglieder
47.238

Bestandsimmobilie - Unstimmigkeiten beim Energieverbrauchsausweis

4,00 Stern(e) 7 Votes
Hallo zusammen,

wir haben derzeit Interesse an einer Bestandsimmobilie aus dem 2010 und sind nach der ersten Besichtigung gestern auf für uns als Laien nicht erklärbare Unstimmigkeiten beim Energieverbrauch gestoßen.

Der uns präsentierte Energieausweis (Verbrauchsausweis) bestätigt einen extrem hohen Endenergieverbrauch von 224 kWh/(m2a) durch den derzeitigen Eigentümer.

Zur Immobilie:
  • Baujahr: 2010
  • 138qm Wohnfläche
  • KFW 70 Zertifikat liegt vor
  • Blower Door Test: N50 = 0,80/h
  • Beheizung und Warmwasser über Gaszentralheizung (Fa. Brötje, 2010)
  • Lüftungsanlage vorhanden
  • Fußbodenheizung im kompletten Haus

Laut Aussage der Maklerin wird das Objekt stark geheizt und durch derzeit 5 Personen im Haushalt entsteht wohl ein hoher Warmwasserverbrauch - eine Aussage, die bei einem derart hohen Verbrauch für uns trotzdem nicht ganz schlüssig ist.

Sind die Aussagen der Maklerin für euch nachvollziehbar? Sprich, ist ein derart hoher Verbrauch in einem 5-Personen Haushalt realistisch oder sprechen die Zahlen eher für Mängel an der Heizung, Lüftung oder Dämmung?

Ein weiterer Besichtigungstermin mit Hausgutachter würden wir definitiv einplanen, gibt es darüber hinaus noch weitere Schritte/Maßnahmen, die ihr uns empfehlen würdet, um uns diesbezüglich abzusichern?

Wir sind für jeden Tipp sehr dankbar!
 
138m²*224kWh/m² = 30000kWh Gas. KfW 70 mit KWL.

Der Warmwasserbedarf sollte eigentlich keinen so großen Anteil haben. Entweder gibt es entsprechende Heiz- und Lüftungsgewohnheiten oder grobe Defekte.
Von daher: ja die Aussage kann durchaus zutreffen.

Die Wärme muss ja irgendwo hin. Entweder direkt durch den Schornstein oder die Solarthermie auf dem Dach wird beheizt.
Ist die Lüftungsanlage ohne WRG? Vielleicht wird durch die Anlage erheblich mehr gelüftet als nötig?

Allein auf schlechte Dämmung ist es nicht zurückzuführen. Falls es technische Probleme sind, dann sind diese in den Griff zu bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Klar. Durchnässte Mineralwolldämmung oder hinterlüftete EPS Platten durch Geiz am Kleber=Ablösung. Das würde man in der Ausprägung aber auch an der Fassade merken.

Es ist schon viel Verbrauch. Wenn da exzessiv gebadet wird oder dauernd nach draußen geheizt (Fenster auf Kipp usw) schafft man das schon irgendwie.
 

Ähnliche Themen
12.05.2014KfW 70 ohne LüftungsanlageBeiträge: 110
17.02.2016KFW 55 in Teilbeheiztem Keller - KaltkellerBeiträge: 32
08.04.2019Vorteilhaftigkeit KFW 40 plus im AllgemeinenBeiträge: 35
26.02.2018Dämmung unter Stahlbeton-Bodenplatte KFW55Beiträge: 20
02.02.2020Dämmung unter der Bodenplatte Sinnvoll? ErfahrungenBeiträge: 39

Oben