Bauvorhaben finanzierbar? 570 k€ Kredit bei 5300 € Gehalt

4,90 Stern(e) 19 Votes
E

exto1791

Wenn ich andere Wünsche verwirklichen will, dann gibt es genau eine Möglichkeit: Mehr Geld verdienen. Hat man 5.300 Euro, hat man 5.300 Euro, nicht mehr Und nicht weniger. Jetzt kannst du dir die Frage stellen und eine Prio-Liste aufstellen, was dir wichtiger ist. Der eine will 30 Jahre lang (oder bis ans Ende seiner Tage) schalten und walten auf dem eigenen Grundstück wie er will und steckt einen Großteil in die eigene Immo. Der andere lebt günstiger zur Miete, legt das Ersparte (ggü. Immo-Kauf) in Aktienfonds / ETF an und hat dann auch ein nettes Sümmchen bis zur Rente.

Viel wichtiger ist die Eingangsfrage des TE: Klappt es, oder nicht. Antwort: Ja es klappt, wenn man bereit ist, sich einzuschränken (Oder halt keine Konsum-Opfer sind und nicht blenden wollen mit nem 700 Euro BMW M3 o.ä).
Genau so - das ist mal schön gesagt :)

Früher wurden 300.000 DM (heute €) von einer Person mit unterdurchschnittlichem Verdienst bei 8% Zinsen während zu Hause die Mama Vollzeit im Haushalt angestellt war ohne Nebenverdienst mit Kind gestemmt. Da musste man schauen, dass man schnell schnell das Darlehen ablöst, da man sonst von den Zinsen aufgefressen wurde.

Das ging... aufgrund der geringeren Lebenshaltungskosten... Heute will man sich halt nicht mehr einschränken. Wie du sagst, weniger konsumieren und man kann auch den Kredit problemlos abbezahlen :)
Jeder wie er möchte :)
 
M

minimini

Nee, nee, das wäre schön ;-) Wir sprechen hier bei uns nicht von 50% Teilzeit, eher im Bereich 70-80% bei beiden. ;-) dann sieht die Welt auch schon wieder anders aus.
Und nee, wir sind U40, aber eben ganz gut gespart und auch kein Haus für 600K.
Das ist ja das, was ich meine: Prioritäten setzen. Uns ist Familienzeit wichtig, also bleibt im Rahmen unserer Möglichkeiten quasi der Haus-Discounter. ;-) Wer die Prioritäten anders setzt muss halt ggf damit leben, dass beide viel arbeiten müssen .
 
askforafriend

askforafriend

Nee, nee, das wäre schön ;-) Wir sprechen hier bei uns nicht von 50% Teilzeit, eher im Bereich 70-80% bei beiden. ;-) dann sieht die Welt auch schon wieder anders aus.
Und nee, wir sind U40, aber eben ganz gut gespart und auch kein Haus für 600K.
Das ist ja das, was ich meine: Prioritäten setzen. Uns ist Familienzeit wichtig, also bleibt im Rahmen unserer Möglichkeiten quasi der Haus-Discounter. ;-) Wer die Prioritäten anders setzt muss halt ggf damit leben, dass beide viel arbeiten müssen .
Teilzeit 80% omg. Soll ich jetzt anfangen zu sagen, dass ich Vollzeit (40h) arbeite und meine Frau Teilzeit (35h), weil sie einfach bei ähnlichem Gehalt weniger Wochenstunden leistet? :D :D :D :D
 
E

exto1791

Nee, nee, das wäre schön ;-) Wir sprechen hier bei uns nicht von 50% Teilzeit, eher im Bereich 70-80% bei beiden. ;-) dann sieht die Welt auch schon wieder anders aus.
Und nee, wir sind U40, aber eben ganz gut gespart und auch kein Haus für 600K.
Das ist ja das, was ich meine: Prioritäten setzen. Uns ist Familienzeit wichtig, also bleibt im Rahmen unserer Möglichkeiten quasi der Haus-Discounter. ;-) Wer die Prioritäten anders setzt muss halt ggf damit leben, dass beide viel arbeiten müssen .
Okay, dann habt ihr gut gespart!

Aber ja: "kein Haus für 600k" ist heutzutage schwierig, glaub mir...
Klar, kann man sagen: ohne Keller, nur 120m², ohne schnickschnack etc... Da würde ich mir persönlich aber sagen: Wenn schon, dann auch richtig! Dann spare ich lieber in anderen Bereichen.

Da brauchen wir uns doch gar nichts vor machen... Kumpels/Kollegen rechne ich immer gerne vor wo man sparen kann, weil immer behauptet wird, dass kein Geld übrig ist o.ä.

Handyverträge für 30€ monatlich <--> für 7,99€
Handys beinhaltet, jedes Jahr neu für 500€ <--> 150,00€ pro Handy - reicht mir 3-4 Jahre

Netflix, Maxdome, Amazon Prime, Sky usw. für 70€ monatlich <--> für 10,00€ nur eines davon

Klamotten-Shopping monatlich zick hunderte Euros für Markenklamotten tec. <--> kaufe halt bei H&M ein und dann brauch ich auch keine 20 Hosen sondern reichen vielleicht auch 4?

Essen für monatlich um die 600€ <--> kaufe ich für 250€ monatlich ein, vielleicht kann man auch mal in einen Discounter anstatt immer zum Edeka zu rennen? Teilweise will man auf die Ernährung achten, nur umweltfreundliche Produkte kaufen etc. kauft aber die letzte scheiße bei Edeka ein weil man sagt: "Im Discounter gibt's nur Billigzeug"

Jede Woche irgendwo Essen bestellen für über 10€ / Gericht <--> das gönne ich mir halt nur 1x in 2 Wochen oder vielleicht sogar noch weniger

Jeden Tag morgens irgendwo einen Kaffee und ein belegtes Brötchen holen <--> Vesper von zu Hause mitnehmen!! Sind in der Woche locker 30€ Unterschied



Ich könnte ewig weiter machen... Sparpotential von mehreren Hundert Euro ohne jegliche Einschränkung der Lebensqualität (meiner Meinung nach)...

Ist aber alles OFFTOPIC - SORRY! :D
 
Z

Zaba12

Das stimmt. Liegt aber zumeist nicht am Geld.


Klingt in dieser Verkürzung absurd.
Jeden Tag zufrieden in den eigenen vier Wänden zu beginnen, dankbar mit den Kindern im Garten zu spielen, sich in einer stabilen, guten und übersichtlichen Nachbarschaft zu bewegen, das Gute Gefühl zu haben einen eigenen Rückzugsraum zur Verfügung zu haben... Ganz viel passiert ja während man die Immobilie finanziert. Das richtige Gehäuse für das eigene Leben kann sehr viel zur Lebensqualität beitragen - worin genau die auch immer gerade besteht.

Du schreibst von sechsstelligen Wünschen. Warum nur sechsstellig? Warum nicht achtstellig? Warum nicht zweistellig? Ist doch alles ab einem Grundniveau, welches viele von uns haben für ein glücklicheres Leben ziemlich egal. Wenn es geht, geht es halt, wenn nicht ist es auch egal. Wünsche kann man immer haben. Ist ja schön so. Sollte ich einen Weinberg mit Olivenhain in Italien kaufen, freue ich mich. Finde ich keinen, bin ich keinen Deut unglücklicher. Ich mache mich doch nicht im Lebensglück abhängig von Luxus-Ansprüchen.

Und das mit der Rente - als sei das der festgelegte große Wendepunkt. Ab diesem Zeitpunkt gibt es Geld (wie viel oder wenig auch immer) ohne im Gegenzug dafür arbeiten zu müssen. Wenn die Arbeit schon lange zuvor Lebensqualität kostet, stellt sich die Frage nach einem Wendepunkt sinnvollerweise schon vorher. (Immer unter der Maßgabe: Fehlendes Geld im Sinne von es reicht nicht mehr zum Essen und Wohnen ist ein Tyrann, der unglücklich macht. Empfundene Rückschritte in der Lebensführung machen nur unglücklich, wenn man sich von Standards nicht lösen kann. Viel Geld ist angenehm und herzlich willkommen aber nicht wichtig für ein zufriedenes Leben.
Und dieses entspannte Gefühl ist schon viel wert muss ich sagen. Wir müssen nicht beide Vollzeit arbeiten um den Kredit zu bedienen.
Und genau um diese Gefühl geht es mir wie @minimini schreibt, aber ich verbinde es zusätzlich mit monäteren Wünschen, denn das was Du schreibst hab ich weitestgehend und denke tatsächlich jetzt nur weiter.
Ob man weniger finanziert weil man es sich leisten kann und dieses entspannte Gefühl zu erhalten oder mit 50 ein abbezahltes Haus, ist soweit vom Gefühl her identisch. Denn der Druck ist weg gesund zu bleibe, die Arbeitsstelle zu behalten, Voll zu arbeiten, die Rate zahlen zu können, usw.

Dieses Gefühl wird der TE bei dem Betrag und dem Gehalt (aktuell nur ohne Kinder) in den nächsten Jahrzehnten nicht erreichen.

@exto1791 voll meine Einstellung :)

Wir sind gerade an den Punkt wo gute Gehälter Beträge finanzieren müssen die ungesund sind und einen nicht schlafen lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Bookstar

Dass keine Garage dabei ist steht doch da!
Deinem "viel zu günstig" halte ich folgende Beispielrechnung entgegen:

150qm x 2200 € = 330.000
10% Nebenkosten = 33.000
Keller = ca. 70.000
PV = ca. 15.000
Außenanlage = ca. 25.000
Carport = ca. 10.000

Zwischensumme = ca. 483.000,-

Der TE gibt 618.000 als Summe an, d.h. für das Grundstück + Erschließung blieben ca. 135.000 Euro...bei nur 315qm wären das grob 400,- /qm.
Das ist mehr als realistisch und alles andere als "viel zu günstig".
Selbst wenn wir von 2500/qm ausgingen würde das noch passen (falls der QM-Preis für das Grundstück bei ca. 280 Euro liegt), zumal der TE ja sogar relativ konkrete Aufmusterungskosten on top angibt!
2200 Euro in Bayern kannst du sowas von knicken, da liegt man aktuell eher bei 2.700 Euro vom GU. Holzpreise und Dämmung ist massiv gestiegen. Beton auch.

Wo sind die Projektierungskosten? glaubst du wirklich 10% Nebenkosten? alleine der GU nimmt als Gewinn/Risiko aufschlag bei sowas rund 50.000 Euro. Setze die Nebenkosten mal lieber bei 70.000 Euro an. Der Rest passt denke ich, aber dann komme ich eben auf 120.000 Euro mehr. Und qm Preis unter 400 Euro kannst du auch komplett vergessen, es sei denn es steht 100km von der nächsten Stadt weg und sowas gibts in Bayern nur an wenigen Flecken.
 
M

minimini

Ist aber alles OFFTOPIC - SORRY! :D
Finde ich gar nicht so OT, unser Lebensstil ist ähnlich sparsam wie Du beschreibst. Deshalb konnten wir gut sparen (und ja, zumindest einer von uns hat dank Elternhaus auch keine Ausbildungskosten gehabt und daher auch schon seit forever sparen können) - das sind halt eben die Prioritäten. Wenn ich jeglichen Schisslaweng im Leben haben will, dann reicht es halt ggf nicht mehr für das Traumhaus ohne da neu zu priorisieren. Es muss halt jeder mit den gewählten glücklich sein.
 
Zuletzt aktualisiert 27.05.2022
Im Forum Finanzierungsplan / Finanzierungen gibt es 3075 Themen mit insgesamt 63856 Beiträgen

Ähnliche Themen
12.09.2021Kauffinanzierung: wieviel Eigenkapital (bei den niedrigen Zinsen)? Beiträge: 27
28.06.2015Haus bauen - Bausparvertrag mit schlechten Zinsen - Seite 3Beiträge: 23
05.01.2018Nebenkosten und Rücklagen? Was plant ihr da so? Beiträge: 62

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben