Bauträger verlangt Anzahlung für Zeichnungsbeginn

4,60 Stern(e) 5 Votes
A

Antonio2908

Hallo zusammen,

Wir sind gerade dabei unser Haus planen zu lassen. Bzw. Haben wir bereits eine gute Vorstellung wie es ausschauen soll. Haben über das www ein tolles Haus gesehn mit einigen Änderungen.
Nun waren wir bei einem Bauträger der eine Anzahlung von 4.000 EUR verlangt. Hintergrund ist dieser das die sich natürlich die Arbeit machen und wir im schlimmsten Fall mit dieser Zeichnung zu einem. Anderen Bauträger gehen. (verständlich)
Jedoch kommt mir der Betrag hierfür recht hoch vor! 4.000 EUR ist locker mind. Ein halber Monatslohn für einen Zeichner. Oder sehe ich das mit falschen Augen?

Grundsätzlich möchte ich zumindest schon 2 Angebote vorliegen haben um die Preise vergleichen zu können.

Habe mit einem weiteren Bauträger Kontakt und dieser hat mir über das WE mal einen Erstentwurf gemacht. Ohne irgendwelvhe anfallenden Kosten...

Was meint ihr dazu? Anzahlung Ja? Aber wie hoch?

LG
Antonio
 
S

Stefan2.84

Meiner persönlichen Ansicht hat das was mit Service zu tun. Zumindestens der erste Entwurf darf meiner Meinung nichts kosten. Würde ich im Prinzip direkt ausschließen. Wir hatten mit 2 Bauträgern jeweils 2 Termine bei denen wir jeweils Entwürfe gezeigt und überreicht bekommen haben. Dann haben wir alles inkl. BLB verglichen und sind dann mit einem der beiden den Weg weiter gegangen. Für mich gehört das im Vertrieb dazu. Kann aber verstehen dass der einoder andere ab einer gewissen Anzahl an geänderten Entwürfen etwas Geld verlangt. Nicht aber von Anfang an.
 
M

MM1506zzzz

Hallo,
ich empfehle Dir, Dich zunächst mit den Begrifflichkeiten vertraut zu machen. Gehört Euch ein Grundstück? Dann braucht Ihr keinen Bauträger, sondern ein Generalunternehmer oder Generalübernehmer oder Bauunternehmer.
Gehört Euch kein Grundstück und Ihr geht zum Bauträger, werdet Ihr auf seinem Grundstück nicht mit einem anderen Unternehmen bauen können.

Derzeit befinden wir uns in einem Verkäufermarkt. Man kann zwar immer über Preise sprechen, aber wenn der Anbieter genügend Nachfragen hat, wird auch einer darunter sein, der Ihm die Planungstätigkeit - und sei es, dass diese nur für die Angebtserstellung notwendig ist - bezahlt. Ist doch fair, daß er gleich darauf hinweist. Wir haben hier auch einen Fall im Forum, da kam für den potentiellen Bauherren die Rechnung überaschend...
 
ypg

ypg

Ich halte das nicht für zu teuer.
Aber man braucht keine akkurate Detailzeichnung, um Preise zu vergleichen. Da recht tatsächlich eine Handzeichnung oder eine Korrektur eines Typenhauses aus. Auch eine Skizze vom Bauherrn, wenn er denn etwas versiert ist.
 
Ö

Ötzi Ötztaler

Ich hatte für meinen Entwurf vom GU vorab bezahlt in einem Planungsvertrag, und es war ähnlich teuer. Anschließend den Entwurf von mehreren Unternehmen einschließlich diesem GU schlüsselfertig kalkulieren lassen.

In meinem Fall hab ich dann aber einen tatsächlichen Entwurf nach meinen Wünschen bekommen samt mehreren Überarbeitungen und nicht das übliche kostenlose GU Copy Paste von alten Entwürfen. Wer mehr Leistung will, muss diese auch bezahlen wollen. Aber natürlich würde ich den Planer auch voll in die Pflicht nehmen dann. Und sowas nur bei Unternehmen mit exzellentem Ruf machen...
 
A

Antonio2908

.
Hallo,
ich empfehle Dir, Dich zunächst mit den Begrifflichkeiten vertraut zu machen. Gehört Euch ein Grundstück? Dann braucht Ihr keinen Bauträger, sondern ein Generalunternehmer oder Generalübernehmer oder Bauunternehmer.
Gehört Euch kein Grundstück und Ihr geht zum Bauträger, werdet Ihr auf seinem Grundstück nicht mit einem anderen Unternehmen bauen können.

Derzeit befinden wir uns in einem Verkäufermarkt. Man kann zwar immer über Preise sprechen, aber wenn der Anbieter genügend Nachfragen hat, wird auch einer darunter sein, der Ihm die Planungstätigkeit - und sei es, dass diese nur für die Angebtserstellung notwendig ist - bezahlt. Ist doch fair, daß er gleich darauf hinweist. Wir haben hier auch einen Fall im Forum, da kam für den potentiellen Bauherren die Rechnung überaschend...
Erst mal Danke für deine Antwort.
Wir haben tatsächlich ein Grundstück erworben über ein Losverfahren der Stadt. (Bobingen bei Augsburg)

Wir wollen schlüsselfertig bauen, daher sind wir auf Bauträger zugegangen.

Je nach Aufwand ist es ja verständlich eine Anzahlung zu leisten. Aber 4.000 EUR? Für eine Tätigkeit die wohlmoglich innerhalb 8 Std. Arbeitszeit abgearbeitet ist?!
Die Anzahlung würde aber auch verrechnet werden bei Baubeauftragung...
 
Zuletzt aktualisiert 28.11.2021
Im Forum Bauplanung gibt es 4437 Themen mit insgesamt 85795 Beiträgen

Ähnliche Themen
05.02.2014Kosten/Planung Grundstück, Baunebenkosten Schlüsselfertig usw.Beiträge: 27
06.01.2020Hauskauf, Fertighaus vom Bauträger mit GrundstückBeiträge: 10
10.09.2015Preise Fertighäuser - welcher Hersteller?Beiträge: 18
20.05.2019Grundstück die Zweite - Bitte um BeurteilungBeiträge: 44
15.09.2019Bauträger verweigert Herausgabe von UnterlagenBeiträge: 32
25.02.2014[Entwurf] EFH-GrundrissBeiträge: 24
16.03.2016Einfamilienhaus - Bauträger abgelehntBeiträge: 25
25.10.2021Unser Entwurf für ein günstiges HausBeiträge: 322
23.08.2010Wie finde ich einen geeigneten Architekten? Oder doch Bauträger?Beiträge: 10
23.06.2014Grobe Kostenschätzung für EFHBeiträge: 23

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben