Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
98
Gäste online
969
Besucher gesamt
1.067

Statistik des Forums

Themen
29.616
Beiträge
381.917
Mitglieder
47.245

Baufinanzierung optimieren noch möglich?

4,80 Stern(e) 4 Votes
Hallo zusammen,
ich bin ganz neu hier und habe gemeinsam mit meiner Freundin wie viele hier den Traum der eigenen 4 Wände. Da wir noch ganz am Anfang der Überlegungen stehen, seht mir bitte nach, wenn ich etwas vergesse.
Da wir beide keine Topverdiener sind und auch realistisch bleiben möchten, haben wir einen Neubau bereits ausgeschlossen und möchten eine Bestandsimmobilie kaufen. Ganz konkret soll es ein Reihenhaus oder eine Doppelhaushälfte werden.
Wir wohnen in Magdeburg und das Haus soll sich auch in der näheren Umgebung von Magdeburg befinden. Die Preise sind hier noch ganz verträglich, sodass man ein Haus mit ein bisschen Grundstück aus Ende 90er/um 2000 herum schon für 120000 – 150000€ bekommt.
Aber nun erst mal kurz zu unseren groben Eckdaten:
Einkommen:
  • Mein Verdienst: ca. 1800€ (x13)
  • Verdienst Freundin: ca. 1600€ (x13 – 30h Stelle), perspektivisch Vollzeitstelle ca. 2000€
Ausgaben: (nur meine - warum steht unten)
  • Warmmiete inkl. sämtlicher Versicherungen: knapp 400€ (wir teilen gesamt also knapp 800€. Aufteilung wie folgt: 426€ Kaltmiete, 192€ Nebenkosten, Rest Versicherungen, GEZ, Internet & co.)
  • Versicherung und Steuer für Auto und Motorrad: 110€
  • Spritkosten: 80€
  • Handykosten: 20€
  • Haushaltskonto für Lebensmittel & co. 150€
  • Ausgaben für Freizeitgestaltung: 140€
  • private Rente: 110€
  • Fondssparplan: 100€
  • Macht in Summe monatliche Ausgaben von etwas mehr als 1100€/Monat
Warum habe ich nur meine Ausgaben aufgeführt? Meine Freundin ist mit dem Studium fertig und beginnt im Oktober eine Zusatzausbildung, weswegen sie zeitweise auf 20h runter muss. Ergo baue ich eine mögliche Finanzierung so auf, dass diese erst einmal von mir allein gestemmt wird. Ist auch besser, falls ein Verdiener mal warum auch immer ausfällt.

Zeitplan & Kapital:
Ich plane den Kauf des Hauses innerhalb der nächsten 2 – 5 Jahre. Aber eigentlich möchte ich die 5 Jahre nicht ausreizen. Mir schweben eher so 3 Jahre vor. Derzeit kann ich ca. 15000€ an Eigenkapital aufbringen. Dann sind aber keine Rücklagen mehr vorhanden. Als „Wertanlage“ ist noch mein Motorrad vorhanden. Realistischer Verkaufspreis sind derzeit ca. 3000€.

Geplanter Kredit:
Die Höhe meines aufzunehmenden Kredits sollte keinesfalls höher als 150000€ sein. Bei notwendigen 20% Eigenkapital fehlen derzeit also noch 15000€. Da die aktuellen Ausgaben noch ausreichend Luft zur Bildung von Rücklagen bieten, stelle ich mir eine machbare Kreditrate von nicht mehr als 600€ vor. Da ich bereits 31 bin, möchte ich aber unbedingt vermeiden, 30 Jahre lang abzuzahlen. Am liebsten wären mir 20 Jahre, maximal aber 25 Jahre.

Was meint ihr zu dem Plan? Gerade auch zum Ansparen der 15000€ in so kurzer Zeit. Machbar? Realistisch? Wenn nein: Wo könnte man noch was ändern/optimieren? Wenn ich was vergessen habe, bitte sagen.

Schonmal vielen Dank für eure Rückmeldungen!
 
Hm Eigenkapital ist aber nicht notwendig, nur "wünschenswert". Wir haben 100 % finanziert, mit einem Verdiener, auch kein Superverdienst. Preis für das Haus war 139k + 60 k Sanierungskredit. Die Kaufnebenkosten hatten wir allerdings flüssig, es war aber auch kein Makler dabei. Ansparen - lohnt sich das in der jetzigen Niedrigzinsphase überhaupt? Wie gesagt, eine Vollfinanzierung ist heute keine Besonderheit mehr, da hat keiner komisch geschaut oder gefragt warum wir kein EK haben (Alleinverdiener, teure Miete, erst seit 4 Jahren überhaupt Verdienst da... was soll man da groß ansparen können?)
Wenn die Bank da mitmacht, warum nicht? Würde allerdings schon auf 2-3% Tilgung achten.
Wir haben auf 5 Jahre festgeschrieben - "damals" hieß es noch von überall "wie könnt ihr nur, die Zinsen können ja nur noch steigen" - tja, sie sind weiter gefallen und zwar ordentlich! Gut, daß wir nicht auf 10 oder 15 Jahre festgeschrieben haben. Von den 5 Jahren sind 3 Jahre nun rum und wir werden nach den 5 Jahren 25 k getilgt haben. Sind allerdings auch 2 Sondertilgungen mit dabei gewesen.Wir rechnen dann mit einem deutlich niedrigeren Zinssatz als die 2,5% (bei Vollfinanzierung!), die wir jetzt zahlen.

Würden wir jetzt ein Forwarddarlehen nehmen mit Inanspruchnahme in 24 Monaten läge der Zinssatz bei lächerlichen 1,37% auf 10 Jahre fest. Also da muß man kein Prophet sein um sagen zu können, daß es deutlich billiger wird.

Wenn du schnell fertigwerden willst mit Abzahlen ist es sehr wichtig, besonders am Anfang eine möglichst hohe Tilgung zu haben, denn die gesparten Zinsen und Zinseszinsen summieren sich bei hoher Restschuld auf zigtausende Euro.
Zur Ratenhöhe: unser 100k Baustein mit 2,5% hat eine Rate von 376 Euro bei 2% Tilgung. Also 600 Euro bei 150k mit 2% Tilgung sollten lockerst drin sein, die Zinsen sind ja noch gefallen. Dann lieber 3% Tilgung nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Frage, die ich mir stelle, wer kauft das Haus?

Du oder Ihr?
Wenn deine Freundin nichts verdient oder nicht genug, wie bestreitet sie dann ihren Lebensunterhalt?
Wenn du schon nur mit einem Gehalt rechnest, dann mußt du trotzdem alle Kosten berücksichtigen und dann funktioniert Dein/Euer Plan vermutlich nicht.
Meines Erachtens solltet ihr beide erst mal in der Arbeitswelt ankommen. Dann wißt Ihr auch, was Ihr Euch Leisten könnt.
Momentan klingt das Ganze so ein bißchen nach deinem Traum und nicht nach Eurem Traum.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Natürlich kaufen wir das Haus gemeinsam - da sind wir uns einig. Es mag schon sein, dass meine Motivation ein Haus zu kaufen etwas größer ist, das hängt aber sicher auch damit zusammen, dass ich im Haushalt der bin, der die Finanzen etwas "überwacht" und mehr den Überblick hat.
Meine Freundin arbeitet noch nicht soo lang das stimmt aber ich bin mit allein den vergangenen 7 Jahren bei meinem Arbeitgeber sehr wohl im Arbeitsleben angekommen. Dadurch bin ich in meinem Job sehr sicher. Auch wenn sie noch nicht lang arbeitet, dennoch ist der Job ebenfalls vergleichsweise sicher, denn im Maßregelvollzug wird genau hingesehen, wer den Job macht und die Fluktuation ist sehr gering.
Vielleicht ist die Grundaussage zum Einkommen meiner Freundin auch etwas unter gegangen. Sie macht in den kommenden 5 Jahren eben eine entsprechend teure Weiterqualifizierung und kann daher in diesen Jahren nicht mehr beisteuern als sie jetzt aktuell schon tut. Natürlich reicht das Geld um die Miete, Versicherung, Auto und co. zu zahlen. Es bleibt in dem Zeitraum aber keine Luft zum Sparen wie bei mir.
Das heißt im Endeffekt wäre der Plan, dass ich mit meinem ersparten Geld in "Vorleistung" gehe und sie nach den 5 Jahren entsprechend mehr zahlt bzw. das ganze durch Sondertilgungen ihrerseits ausgleicht.
Ist eben nur die Frage, ob der Plan mit den oben genannten Eckpunkten so aufgehen kann.
ach ja ich habe mit Absicht nur ein Gehalt zur Berechnung herangezogen, da es trotz der aktuellen Umstände und der sicheren Jobs immer mal zum Ausfall kommen kann bspw. auch krankheitsbedingt. Und dann habe ich keine Lust das Haus direkt zurück an die Bank zu geben.
 
Mag alles richtig sein. Die Bank interessiert aber die gesamten Einnahmen und die gesamten Ausgaben und nicht nur deinen Teil, da ihr beide im Kreditvertrag eingetragen seid.
Meine Frau ist auch 5 Jahre jünger und hat studiert. Da ich nicht studiert habe und vieles über nebenberufliche Weiterbildungen gemacht habe, habe ich fast 10 Jahre Vorsprung im Arbeitsleben.
Als sie dann fertig war, haben wir innerhalb weniger Jahre das BAföG zurückgezahlt, geheiratet, Eigenkapital gebildet und dann haben wir gemeinsam geschaut wo die Reise gehaltstechnisch hingeht und was wir uns wirklich leisten können. Da ist man dann auch soweit, dass es nicht mehr MEIN und DEIN gibt, sondern nur noch UNS.
 
Das mag schon sein, hilft mir nur leider bei meiner oben stehenden Fragestellung nicht wirklich weiter.
Jeder hat doch sein eigenes Lebenskonzept. Natürlich muss man solch eine Investition gemeinsam angehen nichts desto trotz sind wir beide der Meinung dass es bspw. nicht gut ist, wenn es nur noch einen großen WIR/UNS Klumpen gibt. Jeder braucht sein Stück Individualität. Aber das ist ja ein ganz anderes Thema - kommen wir doch mal zum Urspungspost zurück.
Wenn man also davon ausgeht dass zur Finanzierung nur mein Gehalt + die bisherige Mietzahlung meiner Freundin (die knapp 400 Euro) zur Verfügung stehen. Wäre das machbar? Und vor allem: ist es vor dem derzeitigen Hintergrund realistisch die fehlenden 15000€ innerhalb dieser kurzen Zeit aufzubringen?
 

Ähnliche Themen
04.02.2013Hausplanung abgeschlossen - Finanzierung realistisch?Beiträge: 20
22.06.2017Welche Kredithöhe und welches Eigenkapital der Bank angeben?Beiträge: 57
30.05.2016Finanzierungsvolumen als Detailplanung an Bank / pauschal?Beiträge: 21
22.05.2019Baufinanzierung über DKB - Eigenkapital erst aufbrauchen?Beiträge: 24
18.02.2016Beleihungswert & EigenkapitalBeiträge: 11

Oben