Bauen mit kleinem Budget machbar?

4,90 Stern(e) 26 Votes
Hallo,

eigentlich waren bzw. sind wir auf der Suche nach einer Bestandsimmobilie seit letztem Sommer. Laut unserem Finanzmakler hätten wir ein Budget von 300` all in, bei dem eine Bank wohl mitgehen wird.
Der Markt ist auch hier oben in Schl.-Holstein mittlerweile sehr ausgedünnt und die angebotenen Häuser dann häufig noch sanierungsbedürftig, so dass man locker über das Budget kommt (zumal viele Großstädter über unsere Hauspreise lachen und sich hier gerne eine Ferienimmobilie sichern).
Nun wäre die Frage, ob es machbar wäre mit unserem Budget ein Haus zu bauen (vorrausgesetzt man bekommt ein Baugrundstück ). Die Ansprüche sind nicht sehr hoch, es muss keine Riesenhütte sein. 120qm wären völlig ausreichend.
In einem Nachbardorf werden jetzt gerade Grundstücke erschlossen. Preis steht noch nicht fest, aber unter 100 €. Die Grundstücke sind ca. 700qm groß. Wir haben nur leider überhaupt keine Erfahrungen mit dieser ganzen Thematik und ich möchte mich auf keinen Fall verkalkulieren.
Eigenleistung ist nur im begrenzten Umfang machbar. Sind zwar nicht ungeschickt, aber beide voll berufstätig mit Kind, Hund und Pferd. Was meint ihr dazu?
 
Laut unserem Finanzmakler hätten wir ein Budget von 300` all in, bei dem eine Bank wohl mitgehen wird.
Schaut euch günstig im Bestand um oder kauft euch eine schicke Eigentumswohnung. Ihr müsstet richtig knapp kalkulieren für einen Neubau. Beim Hausbau kann schnell mal was schief gehen und dann seid ihr bei der kleinsten Kostensteigerung pleite. Tut mir leid dass es nicht besser aussieht, aber die momentanen Preise sind selbst bei viel Eigenleistung irre.
 
Aktuell baue ich auch (eine DHH mit) nur ca. 130m². Alleine für das Haus ohne Grundstück sind vor Abzug von Förderungen nahezu 300K fällig.
Kann bei Standard EnEV Bau sicherlich deutlich drunter liegen, dazu aber Grunderwerbsteuer + BNK.

Ich sehe dazu ein Hund und ein Pferd. Beides ist absolut toll wenn man damit aufwachsen kann! Aber ein Pferd kostet einige Hunderter im Monat (zumindest war das früher bei uns so und bei den Pferdebesitzern die ich kenne). Die 700m² reichen ja dann zuküntif auch nicht aus das Pferd auf dem eigenen Grundstück zu halten.

Ist das dem Finanzmakler bekannt? (steht das Pferd im Haushaltsplan?)
Vermutlich wird es so oder so knapp, aber mit Pferd wird das nix wenn das Budget knapp ist.

Habt ihr mal selber penibel ein Haushaltsbuch geführt? (mindestens 1 Jahr), wie hoch ist das Nettoeinkommen und EK? Was bleibt am Ende des Monats übrig. Zahlungen in Höhe eurer aktuellen Miete alleine reichen sicherlich nicht zur Finanzierung aus.

Auf was würde Ihr verzichten können um euch das Haus zu leisten und wollt ihr das 30 Jahre lang tun? Kommen Alternativen in Frage? (z.B. Erbpachtgrundstück), Finanzierung über 2 Generationen?
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Das wird schwierig. Rechnen wir mal Grundstück (70 000€), Baunebenkosten (schwer zu schätzen ohne konkretes Grundstück, sagen wir mal 50 000), bleiben noch 180 000€ übrig. Das wären 1500€ pro qm für Haus inklusive Bodenplatte und Küche, Garten, Terasse, Carport. Es gibt eine Daumenregel von 2000€ pro qm für einfachen Standard nur fürs Haus und da seid ihr weit drunter. Entweder ihr könnt extrem viel selbst machen (eher unrealistisch) oder ihr müsst das Budget erhöhen.
 
Vollkommen unrealistisch ist der glaube ich nicht, aber man darf halt auch echt keine Sonderwünsche haben. Unser Angebot von T&C käme im Standard etwa in dem Bereich hin nur fürs Haus ohne Küche. Aber in diesem Fall ist das eh nicht relevant da das verfügbare Budget nochmal deutlich drunter liegt. Da müsste man eher wie @hegi___ bauen
 
Oben