Baubegleiter/Bausachverständigen finden

4,30 Stern(e) 6 Votes
Vorweg: Ich bin ganz neu hier - wenn ich etwas falsch mache, reißt mir bitte nicht den Kopf ab :)

Zur Sache: Mein Mann und ich (66/68) sind im Begriff, eine Eigentumswohnung zu kaufen. Das Objekt unserer Begierde liegt in einer Kreisstadt in Niedersachsen in einem 5-Parteien-Haus, das sich derzeit im Rohbau befindet. Fertigstellung voraussichtlich III/2021.
Wir leben knapp 100 km entfernt, kennen die Stadt nur aus früheren Zeiten, haben also keine Beziehungen vor Ort. Aus unserem Vorleben haben wir zwar einige Erfahrung mit Hausbau und Hauskauf, nicht aber mit Wohnungen. Und nicht mit einem Kauf über Bauträger.

Daher suchen wir einen Baubegleiter, der uns auf dem gesamten Weg von der Unterzeichnung der Verträge bis hin zur Abnahme begleitet und untersützt. Also einer, der sowohl die vertragliche/juristische als auch die technisch-handwerkliche Seite beherrscht.

Nun das Problem: Wie finde ich einen solchen Experten? Ich habe schon einiges hier im Forum gelesen - auch den interessanten Thread von 2015. Daher kann ich mir nun vorstellen, dass TÜV oder DEKRA die Richtigen für uns sein könnten. Aber: Decken die auch die juristische Betreuung ab, also die Prüfung der diversen Verträge, der Baubeschreibung, des Leistungsverzeichnisses etc. etc.? Auf deren Webseiten habe ich davon nichts gelesen.

Natürlich würde ich am liebsten einen gut ausgebildeten, erfahrenen und von vielen empfohlenen Architekten/Sachverständigen aus der Region beauftragen. Doch wie genau finde ich den? Das ist ja eine Vertrauenssache, und neben der erforderlichen breiten Sachkenntnis muss auch noch "die Chemie" stimmen. Ich habe im Internet den einen oder anderen, der von den Vereinen, wie z.B. dem Bauherren-Schutzbund empfohlen wird, näher unter die Lupe genommen, Beurteilungen gelesen etc. Und da gibt es dann einiges, was abschreckt. Natürlich muss man sich ein eigenes Bild machen, aber ich kann schließlich (leider!) keine Casting-Show veranstalten :cool: Zum anderen wird in einem dieser "Beratungsnetze" jemand ausgewiesen, den ich zufällig kenne und weiß, dass er Installateur mit Zusatzausbildung als Energieberater ist und vor 3 Jahren mit seinem Gewerbebetrieb in Insolvenz war. Ein sehr netter vertrauenerweckender Mann. Dem ich diese Arbeit aber niemals zutrauen würde.

Was könnt Ihr uns raten?
Wie seid Ihr selbst vorgegangen?

Problem ist natürlich auch, dass uns nicht allzu viel Zeit bleibt, da die Vertragsverhandlungen spätestens in 2 Wochen beginnen werden.
Ich bin für jeden freundlichen Hinweis dankbar :)
 
Ich "fürchte", statt eines Universalspezialisten werdet Ihr zwei Spezialisten benötigen. Ein Anwalt prüft die Bauleistungsbeschreibung und den Vertrag - Bauhandwerksmeister schulen aber nur äußerst selten auf Jurist um ;-)
Während des Baus ist dann ein Bausachverständiger sinnvoller, der umgekehrt aber selten Juristerei studiert hat.
 
Oben