Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
110
Gäste online
1.013
Besucher gesamt
1.123

Statistik des Forums

Themen
30.300
Beiträge
397.871
Mitglieder
47.690

Bank akzeptiert Eigenleistung nicht

4,80 Stern(e) 4 Votes
Hallo erstmal.

Meine Partnerin und ich sind Mitte 30. Wir wollen ein kleines Haus bauen und sehr vieles selbst machen. Freunde und Familie helfen uns. Die Eltern meiner Partnerin sind Bauingenieure (im Ausland) und in meiner Familie hat jeder viel an seinem Haus selbst gebaut. Wir sind in kaufmännischen Berufen und können uns für den Hausbau flexibel freinehmen. Eine große Auszeit von 2-3 Monaten ist bei mir möglich.

Wir dachten, dass sind gute Voraussetzungen. Meine Hausbank sagte mir heute im Erstgespräch zu einer möglichen Finanzierung, dass sie nicht mehr als maximal 15% als Eigenleistung anerkennen und vielleicht nicht finanzieren würden, wenn wir nich an echte Handwerker vergeben. Das war ein Schock. Das Haus (ohne Grundstück), wie wir uns das vorstellen, würde mit Vergabe aller Gewerke sicher über 400.000 EUR kosten. Bei der geplanten Eigenleistung sollte es unter 280.000 EUR bleiben. Ein großer Unterschied.

Hatte hier jemand das Problem auch? Liegt das an der Bank? Gibt es Banken, die hierfür besser geeignet sind?

Eine Überlegung ist, gezielt einen Architekt zu suchen, der Eigenleistung begleitet und von ihm irgendeine Bestätigung für die Bank zu bekommen. Das ist nur ein Gedanke.

Vielen vielen Dank falls einer seine Erfahrung teilt
 
Es ist meines Erachtens das gute Recht der Bank, nur einen Teil der Eigenleistung anzuerkennen. Die wollen euer Haus als Sicherheit haben. Wenn die jetzt keine Belege haben über eure Qualifikation ist das Risiko von Pfusch am Bau (ob bewusst oder unbewusst) sehr groß.
(Ich musste bei der Bank meinen Ing.Titel und die Erfahrung melnes mauernden Schwiegervaters nachweisen)

Viel wichtiger ist aber m.E. die Bauleitung. Die an jemand externes zu vergeben bei so viel Eigenleistung ist schwer.
Wie soll er das denn organisieren, wenn ihr ihm sagt, Fliesenlegen macht ihr selbst. Welchen Zeitansatz braucht ihr? Seid ihr so weit im Thema drin, wie viele Abdichtungen etc berücksichtigt werden müssen?
Und umsonst wird das auch nicht erledigt vom Architekt.

Wie zuverlässig und kulant sind eure Baufirmen?
Wer stellt die Ausschreibungen auf und wertet die aus?

Und wie stellt ihr euch eine Einsparung in der Größe vor? Kriegt ihr alle Materialien umsonst??
Braucht ihr eure Bauhelfer nicht verpflegen und versichern?

Fazit:
Unter den von euch geschilderten Umständen rate ich euch dringend davon ab, soviel an Eigenleistung durchzubringen.

Tipp:
Geht zu potenziellen Baufirmen und holt euch ein Angebot ein. Bei GewerkeVergabe (aucj für Laien nicht zu empfehlen) holt euch die dicken Angebote (Rohbau, Sani, Eli, Dach) und dann seit ihr schon näher an den Kosten dran worauf es hinaus laufen wird.

PS:
Ihr schreibt "kleines Haus" nach euren Wünschen 400.000 €...
Wie klein ist klein und in welcher Region?
 
Ich verstehe euch so viel EL zu machen um die Kosten zu senken . Das Problem ist die Werthaltigkeit und Fertigstellung. Die Bank muss immer davon ausgehen das EL nicht klappt und dann ggfl Nachfinanzieren. Für eine Nachfinanzierung fehlen euch anscheinend die finanziellen Mittel.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Kann da @HilfeHilfe nur zustimmen. Das Risiko beim Neubau liegt bei der Bank. Für den Fall, dass die Eigenleistungsplanung nicht aufgeht, muss die Bank zusehen, dass das Gebäude fertig wird, da sich ein halber Rohbau sehr schlecht verwerten lässt. Die Höhe der Eigenleistungen sollte somit immer in einem gesunden Verhältnis zu den Gesamtkosten stehen.
 
Über 120.000 € durch EL sparen? 30% der Baukosten? Das sind 2.500 bis 3.000 Handwerkerstunden vom Profi.
Die wollt ihr einsparen seid selber keine Handwerker und eure Eltern auch nicht. Heißt auch Familie und Freunde arbeiten mit und kosten nichts?
Also wenn man mal zwei Schritte zurück macht sollte man erkennen warum die Bank da mit dem Kopf schüttelt, leider.

Wenn da eine Chance haben willst musst das mit einem fundierten Plan und Nachweisen über Fertigkeiten machen und selbst dann werden das einige Banken aus Prinzip nicht machen.
 
Über 120.000 € durch EL sparen? 30% der Baukosten? Das sind 2.500 bis 3.000 Handwerkerstunden vom Profi.
Die wollt ihr einsparen seid selber keine Handwerker und eure Eltern auch nicht. Heißt auch Familie und Freunde arbeiten mit und kosten nichts?
Also wenn man mal zwei Schritte zurück macht sollte man erkennen warum die Bank da mit dem Kopf schüttelt, leider.

Wenn da eine Chance haben willst musst das mit einem fundierten Plan und Nachweisen über Fertigkeiten machen und selbst dann werden das einige Banken aus Prinzip nicht machen.
das wir bei 2 Kaufleute kaum Funktionieren....
 
Oben