Architekten oder Fertighaus Kostenkalkulation und weitere Schritte

4,90 Stern(e) 7 Votes
Zuletzt aktualisiert 22.07.2024
Sie befinden sich auf der Seite 5 der Diskussion zum Thema: Architekten oder Fertighaus Kostenkalkulation und weitere Schritte
>> Zum 1. Beitrag <<

G

Gerddieter

Das übliche Dilemma mit den Architekten...
MIT geht es nicht weil so richtig ziehen tun die nicht und einfach aufgrund der ganzen Ingenieur Honorare wird der Bau teuer (ja ich weiss ich weiss 11ant - der gute Architekt spart sein Honorar durch seine unglaubliche Genialität den Bau günstig zu gestalten wieder ein - so einer ist mir bisher nicht begegent) und Kosten sind eine black box ("ich habe mal mittlerer Standard kalkuliert"- völlig Wurst was Ihr für eine Vorstellung von Heizung, Technik etc. habt)

- OHNE geht es auch nicht wenn man nicht die absolute Standardkost vom mirdochegal Zeichner will...

Ich habe das hinter mir und kann ein Lied davon singen, mein Weg nach langem Suchen der funktioniert aber vlt. nicht ideal ist: Architekt Leistungsphase 1-4 (würde heute eher bis Leistungsphase 3 gehen). Dabei STÄNDIG auf die qm Bremse treten auch wenn es heißt ist nur bissl mehr an Mauerwerk...
Mit den Plänen zum regionalen GU mit Schlüsselfertig Festpreis Dingens. Da finden sich einige mit realistischen Preisen, deutlich unter Architekt-Schätzung.. Und da wird der Preis anhand Deiner Ausstattungswünsche gemacht- wenn du es schick willst teuer, Standard günstig. Ganz einfach.
GD
 
11ant

11ant

Mit Fehler meinst du, dass er überhaupt so etwas individuelles vorgeschlagen hat? Falls ja, war es eben so, dass wir ihm unser Wunschraumkonzept vorgestellt haben, was wir schön finden und was nicht etc. Wir haben aber z.B. weder über die Haus- oder Dachform gesprochen. Er hatte von sich aus angeboten, erst mal einen Vorschlag auszuarbeiten. Grundsätzlich fanden wir das Vorgehen ja auch so gut.
Das klingt so weit okay. Habt Ihr das Vorgehen ausführlich besprochen - vgl. "Ein Hausbau-Fahrplan, auch für Sie: das Phasenmodell der HOAI!" - und wußtet Ihr an jedem Punkt der Planungsgespräche, in welcher Phase Ihr gerade wart ?
Wir hatten auch da schon mal vorsichtig angefragt, ob eine bestimmte Form (Kosten)vorteile hätte. Die Antwort war, dass das nicht so dramatisch wäre, da sich z.B. das Wandvolumen nicht signifikant unterschieden würde. Wenn das wirklich so ist und die Kosten bei der "Standardvariante" mit einem Architekten ähnlich (hoch) sind, frage ich mich dann aber schon, wo der Kostenunterschied zum GU herkommt?
Ja, bestimmte Formen haben Kostenvorteile (weshalb die GU´ die Anstattvillen so lieben) bzw. haben andere Formen (vor allem das Walmdach über vieleckigen Grundrissen wie z.B. beim T-Bungalow) ihre Kostennachteile. Natürlich mag deswegen nun nicht gleich jeder ein einhüftiges Pultdach schön finden müssen, und jeder Aspekt für sich hat auch Grenzen, wie viel Musik da drin stecken kann.
Irgendwie bin ich wohl zu blöd. Alles was ich finde ist, dass es auch mit einem Architekten günstig gehe kann. Oder was meinst du damit? Wir würden liebend gerne mit einem Architekten zusammenarbeiten. Es kommt auch nicht auf den letzten Euro an. Aber die o.g. Differenz ist dann doch zu viel. Oder übersehen wir hier etwas? Wo finde ich bei unserem Vorgehen den Fehler?
Ja, die o.g. Differenz ist erheblich zu viel, daher ja mein Verdacht bzgl. eines Fehlers im Vorgehen - aus der obigen Schilderung habe ich ihn allerdings noch nicht identifiziert. Beim Gugeln ohne die exakte Phrase in Anführungszeichen kommen populärere Treffer trotz inhaltlicher Unschärfe zuerst; ich meine einen, dessen Metateaser mit "Soweit wir von Kostspieligkeit aufgrund der Honorarhöhe reden, hat der Pudel einen wahren Kern." beginnt.
Ich habe das hinter mir und kann ein Lied davon singen, mein Weg nach langem Suchen der funktioniert aber vlt. nicht ideal ist: Architekt Leistungsphase 1-4 (würde heute eher bis Leistungsphase 3 gehen). Dabei STÄNDIG auf die qm Bremse treten auch wenn es heißt ist nur bissl mehr an Mauerwerk...
Mit den Plänen zum regionalen GU mit Schlüsselfertig Festpreis Dingens.
D.h. Du empfindest bereits die Leistungsphase 4 beim Architekten als unnötig, und würdest bereits mit den "Plänen" der Leistungsphase 3 zum GU gehen wollen ? - tatsächlich kostet beim GU wegen der Pauschalkalkulation jeder Quadratmeter, auch wenn er nur bissl mehr Mauerwerk ist (eben da lohnt sich mal wieder der Architekt - aber nur, wenn man mit ihm auch ausschreibt, sonst nicht bzw. sogar im Gegenteil). Ich hatte Dich kürzlich schon´mal durch die Blume "gefragt", ´mal Deinen aktuellen Entwurf zu zeigen ;-)
 
M

mk_2021

Das klingt so weit okay. Habt Ihr das Vorgehen ausführlich besprochen - vgl. "Ein Hausbau-Fahrplan, auch für Sie: das Phasenmodell der HOAI!" - und wußtet Ihr an jedem Punkt der Planungsgespräche, in welcher Phase Ihr gerade wart ?
Nicht wirklich. Es waren aber bisher auch alles unverbindliche Vorgespräche.

Ja, die o.g. Differenz ist erheblich zu viel, daher ja mein Verdacht bzgl. eines Fehlers im Vorgehen - aus der obigen Schilderung habe ich ihn allerdings noch nicht identifiziert. Beim Gugeln ohne die exakte Phrase in Anführungszeichen kommen populärere Treffer trotz inhaltlicher Unschärfe zuerst; ich meine einen, dessen Metateaser mit "Soweit wir von Kostspieligkeit aufgrund der Honorarhöhe reden, hat der Pudel einen wahren Kern." beginnt.
Ich stehe immer noch auf dem Schlauch. Werde aber noch mal die Suchmaschine nutzen. Bzgl. der Differenz hatte ich vermutet, dass dies insb. der Architektenhonorar ist, da das beide Architekten in einer pauschalen Baunebenkostenposition (z.B. Leistungsphase 1 bis 8, Vermesser, Heizung und Sanitär Planung, Bodengutachten) versenkt hatten, d.h. 20-25% der Baukosten. ganz grob, sind bei der Architektenkalkulation die reinen Baukosten etwas in der Höhe der Bau- inkl. Baunebenkoste der Fertighausbauer.

Ich hatte Dich kürzlich schon´mal durch die Blume "gefragt", ´mal Deinen aktuellen Entwurf zu zeigen ;-)
Das war jetzt an Gerddieter gerichtet, oder? Unseren Entwurf werde ich auch mal posten, wenn er etwas weiter ist.
 
11ant

11ant

Nicht wirklich. Es waren aber bisher auch alles unverbindliche Vorgespräche.
Dann bedeutet "er hat von sich aus angeboten, Vorschläge auszuarbeiten" ein mündliches Vertragsangebot bis zumindest einschließlich Leistungsphase 2 (Vorentwurf).
Das war jetzt an Gerddieter gerichtet, oder? Unseren Entwurf werde ich auch mal posten, wenn er etwas weiter ist.
Ja, das war es. Der schrieb kürzlich etwas, das Anlaß zur Annahme gab, er sei zumindest diesen erheblichen Schritt weiter gekommen.
 
Zuletzt aktualisiert 22.07.2024
Im Forum Bauplanung gibt es 4870 Themen mit insgesamt 97532 Beiträgen


Ähnliche Themen zu Architekten oder Fertighaus Kostenkalkulation und weitere Schritte
Nr.ErgebnisBeiträge
1Architekten-Leistungsphase 1-4 - Welche Unterlagen müssen sein? 33
2Angebot vom Architekten komplett ? Ist der Preis angemessen ? 54
3Kataloghaus oder freie Planung mit Architekten 12
4Entwurfsplanung über den Architekten und dann Ausschreiben? 16
5Leistungsphase 1-4 ausreichend? oder zusätzlich 5? 11
6Bauprojekt - Lüftungsanlage, Heizung - Eure Erfahrungen? 53
7Einfamilienhaus ca. 155qm + ELW40qm. Erster Entwurf. Verbesserungsvorschläge? 52
8Kosten Umbauter Raum. Erstentwurf mit Architekten besprochen 27
9Hausbau 2.0 - erster Grundriss-Entwurf 155
10Honorar eines Architekten - Erfahrungen 10
11250000€ Baukosten Brutto für Einfamilienhaus im südlichen BW 15
12Architekten / Bauingenieur Leistung, Ausführungsplan, Umfang 26
13Entwurf Einfamilienhaus mit ca. 168m² Feedback 37
14Einfamilienhaus 1,5-Geschosser ca. 150qm Grundrissplanung Do-It-Yourself Entwurf 23
15Einfamilienhaus, ~160m², Bauhausstil; Erster Entwurf nach unseren Wünschen 420
16Einfamilienhaus ca. 185qm - Erster Entwurf - Verbesserungsvorschläge? 17
17Bitte um Tipps zum Entwurf EG Grundriss 33
18Hersteller Heizung / Kontrollierte-Wohnraumlüftung gesucht 10
19Neubau Einfamilienhaus ca. 190m² mit Doppelgarage ohne Keller - Entwurf Nr. 3 42

Oben