Architekt, Vertrag nach HOAI 2013 - verweigert Leistungserbringung

4,20 Stern(e) 13 Votes
S

stephan.l

Guten Tag! Ich bin neu hier im Forum und könnte etwas Hilfe gebrauchen. Ich habe einen Vertrag mit einem Architekten nach HOAI 2013 über die Phasen 1 - 8 geschlossen. Sein Honorar liegt SEHR hoch bei 18,5% der Gesamtkosten. Er ist auch Bauleiter. Der Architekt war bei Beauftragung schon 72 Jahre, er empfahl sich durch Bauerfolg bei einem Nachbarn.

Der Architekt hat bereits 75% des Gesamthonorars als Abschlagszahlungen in Rechnung gestellt, von dem Haus (Keller, Erdgeschoß, Schlafetage) ist jedoch bisher noch nicht einmal der Keller fertig (anteilige Kosten bisher 24% für Bauunternehmen vom Gesamtbetrag für die Baukosten), weitere Gewerke wurden kaum (dokumentiert) bearbeitet, Terminplan fehlt, für die oberen Geschoße fehlen die fertigen Ausführungspläne. Auf der Baustelle läßt er sich pro Monat maximal einmal für eine Stunde sehen, es kam dadurch zu Missverständnissen im Bauablauf aufgrund mangelnder Aufsicht.

Nun hat der Architekt eine weitere Rechnung gestellt, damit wären dann in Summe schon 86% des Gesamthonorars gezahlt. Ich habe ihm den obigen Sachverhalt dargestellt und auf eine dem Baufortschritt angemessene Abschlagszahlung verwiesen, die Rechnung möge bitte zu einem späteren Zeitpunkt eingereicht werden.

Daraufhin hat der Architekt angefangen sich mit dem Bauunternehmer bis zum Bruch zu streiten und teilt mit, er könne aufgrund unzureichender Qualität des Bauunternehmers nicht weiterarbeiten und er würde das auch nicht tun, solange seine völlig berechtigte Forderung nicht beglichen wäre. Der Bau steht still, da die Pläne für das Erdgeschoß fehlen.

Meine Frage wäre: kann der Architekt beliebig hohe Abschlagszahlungen auf die HOAI fordern, ohne entsprechenden Fortschritt und Leistungserbringung?

Dankeschön, wenn jemand damit Erfahrung hat.
 
rick2018

rick2018

Vollkommen überbezahlt. Für was hat er das Geld bekommen wenn noch nicht mal die Pläne fertig sind?
Suche dir einen Baurechtsanwalt. Eventuell kannst du ihn zum weitermachen „überreden“ oder Rückforderungen stellen.
Das hört sich schon verfahren an. Kein weiteres gutes Geld dem schlechtem nachwerfen.
Das war vermutlich nicht das was du hören wolltest.
Denke das läuft einen Architektenwechsel und Rechtsstreit raus.
 
Dr Hix

Dr Hix

Nope!

Abschlagszahlungen bedürfen (auch) einer prüffähigen Rechnung. Die wird es ohne parallelen Leistungsfortschritt aber nicht geben können. Architekt (schriftlich) auffordern seine Arbeit wieder aufzunehmen und schon mal nach seiner Berufshaftpflicht fragen
 
sichtbeton82

sichtbeton82

Die Leistungsphasen beim Einfamilienhaus ergeben sich wie folgt:

Leistungsphase 1 (Grundlagermittlung)
2 %​
Leistungsphase 2 (Vorplanung)
7 %​
Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung)
15 %​
Leistungsphase 4 (Genehmigungsplanung)
für Gebäude 3 % für Innenräume 2 %​
Leistungsphase 5 (Ausführungsplanung)
für Gebäude 25 % für Innenräume 30 %​
Leistungsphase 6 (Vorbereitung der Vergabe)
für Gebäude 10 % für Innenräume 7 %​
Leistungsphase 7 (Mitwirkung bei der Vergabe)
für Gebäude 4% für Innenräume 3 %​
Leistungsphase 8 (Objektüberwachung)
32 %​


Die Rechnung spiegelt sich also NICHT am eigentlichen Baufortschritt, sondern am Erfüllungsgrad der einzelnen Leistungsphasen (LP). Das kann überdeckend sein, muss es aber nicht.
LP 1, 2, 3 und 4 sind vermutlich voll erfüllt. Daher kann er 27% seines Honorars in Rechnung stellen.
Für die LP 5-8 müsstest du abschätzen wie viel erbracht wurde.

Wie lief es beim Nachbarn? Waren die "Vorauszahlungen" auch so hoch?
 
Z

Zaba12

Die Leistungsphasen beim Einfamilienhaus ergeben sich wie folgt:

Leistungsphase 1 (Grundlagermittlung)
2 %​
Leistungsphase 2 (Vorplanung)
7 %​
Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung)
15 %​
Leistungsphase 4 (Genehmigungsplanung)
für Gebäude 3 % für Innenräume 2 %​
Leistungsphase 5 (Ausführungsplanung)
für Gebäude 25 % für Innenräume 30 %​
Leistungsphase 6 (Vorbereitung der Vergabe)
für Gebäude 10 % für Innenräume 7 %​
Leistungsphase 7 (Mitwirkung bei der Vergabe)
für Gebäude 4% für Innenräume 3 %​
Leistungsphase 8 (Objektüberwachung)
32 %​


Die Rechnung spiegelt sich also NICHT am eigentlichen Baufortschritt, sondern am Erfüllungsgrad der einzelnen Leistungsphasen (LP). Das kann überdeckend sein, muss es aber nicht.
LP 1, 2, 3 und 4 sind vermutlich voll erfüllt. Daher kann er 27% seines Honorars in Rechnung stellen.
Für die LP 5-8 müsstest du abschätzen wie viel erbracht wurde.

Wie lief es beim Nachbarn? Waren die "Vorauszahlungen" auch so hoch?
Sehe ich genauso, jedoch sich 1x im Monat blicken lassen, ich keine Objektüberwachung im eigentlichen Sinne. Das sollte auch klar sein. Aber was heißt den mangelnde Aufsicht? Wo bist auf eigentlich? Der Rohbauer kann auch nur „Mist“ bauen wenn er nicht genau weiß wie und was er machen soll, den Ausführen können die schon alle!

Immer dieses „ich zahle den Architekten also muss ich nichts machen“-Denken. Was bringt es Dir wenn Du dich zurücklehnst und mit dem Finger auf den Architekten zeigen kannst. Es ist dein Bauvorhaben nicht das Bauvorhaben des Architekten. An Ende hast Du die Probleme.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

stephan.l

Vielen Dank! Ich habe mir schon einen Fachanwalt gesucht, der die Rechnung überprüfen wird. Kündigung aus wichtigem Grund ist eine sehr gefährliche Sache, die ich nur ungern machen würde.

Die Leistungsphasen habe ich schon detailliert verglichen, nach Anhang 10 zur HOAI. Ich komme auf etwas mehr als 27%, aber keine 75% und schon gar keine 86%. Der Nachbar hat mir abgeraten, ihn nach dem Rohbau weiterzubeschäftigen. Aber da lief es trotzdem besser. War vor 15 Jahren...

Zaba12, wie kommst Du darauf "ich zahle den Architekten also muss ich nichts machen"? Ich muß bei jedem Treffen mit dem Architekten detailliert Protokoll führen, da ansonsten nie klar ist, was besprochen und wie entschieden wurde. Er macht es nicht. Aber als Laie kann ich auf dem Bau nicht erkennen, wie lang der Armierungsstahl sein muß. Wenn der dann zu kurz ist, habe ich das ganz bestimmt nicht zu verantworten. Ich kann höchstens die Fotos liefern.

Sehr spanisch kommt mir auch vor, daß zwar im HOAI 2013 Vertragstemplate steht, daß ich den Tragwerksplaner beauftrage und bezahle. Das hat mir aber der Architekt "abgenommen" (ohne zu fragen!) und stillschweigend seinen Buddy beauftragt. Dafür wurde mir vom Architekten das Honorar für die Tragwerksplanung dann einfach mit in Rechnung gestellt. Dadurch bin ich nun auch noch vom Duo Architekt & Statiker abhängig. Ist mir zu spät aufgefallen.
 
Zuletzt aktualisiert 04.10.2022
Im Forum Architekt / Bauleitung / Statiker gibt es 418 Themen mit insgesamt 4241 Beiträgen

Ähnliche Themen
28.02.2019HOAI oder warum Architekten kein Interesse haben..... - Seite 7Beiträge: 38
27.05.2022Architekt - Pauschales Angebot statt HOAI für EFH Beiträge: 12
10.11.2017Hausplan von Architekt 2 Geschosse mit Keller Beiträge: 18
20.03.2015Kosten Architekt und Baubetreuung wirklich so hoch? Beiträge: 10
16.09.2014Abbruch Zusammenarbeit Architekt - verlangt überzogenes Honorar - Seite 2Beiträge: 28
24.10.2020Architekt hat nicht geliefert - wer bleibt auf den Kosten sitzen? Beiträge: 68
14.07.2015Zusammenarbeit mit Architekt beenden Beiträge: 19
11.09.2019EFH Bauhausstil Wohnfläche 180m mit Doppelgarage - Seite 4Beiträge: 53
12.01.2018Gebäudehöhe von 8,5 m mit Keller und 2 Vollgeschossen? Beiträge: 31
02.04.2020Kosten Architekt? Was habt ihr gezahlt? Welcher Preis ist normal? - Seite 4Beiträge: 35

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben