Anhebung der Lichtschächte als Vorbeugung gegen Überflutung?

4,30 Stern(e) 3 Votes
S

sub-xero

In meiner Gemeinde wurde empfohlen, ggf. die Lichtschächte anzuheben, damit im Fall von Starkregen kein Wasser in den Keller laufen kann. Was haltet ihr davon? Ich wohne zwar nicht direkt in einem Flutgebiet, aber wer weiß wie das in ein paar Jahren aussieht.
 
S

Strahleman

Das kann man so pauschal gar nicht sagen. Da fließen viel zu viele Faktoren ein, um die richtige Maßnahme abzuleiten. Wenn die GOK meines Grundstücks 2m über denen der restlichen Grundstücke liegt, habe ich doch weniger Probleme mit Oberflächenwasser als meine Nachbarn. Auch wenn der Boden eine schnelle Versickerung zulässt, ist dies von Vorteil. Bei einem Boden, wo drückendes Schichtenwasser zu erwarten ist, reicht auch das Hochsetzen nicht, denn dann kommt das Wasser nicht von oben sondern von unten und von den Seiten in den Lichtschacht.

Theoretisch kann man auch erst einmal den Lichtschacht bündig zur GOK abschließen lassen. Falls man doch später einmal Angst hat, gibt es (zumindest bei ACO) Verlängerungen, die auf den Lichtschacht gesetzt werden können.

Wenn Bedenken deinerseits bestehen, würde ich deine Vor-Ort-Bedingungen von einem Sachverständigen oder TGA-Planer prüfen lassen, damit die für dein Haus relevanten Maßnahmen abgeleitet werden können.
 
K

konibar

Wenn das Haus wirklich gefährdet ist würde ich eher die Kellerfenster mit Glasbausteinen abdichten
und eine zusätzliche Zwangsbelüftung für die Kellerräume spendieren.
Das hilft natürlich nur bei geringer Überflutung und wenn der Eingang erhöht liegt.
Veranda-tür??
Kellereingang kann man evtl mit Feuerschutz-Stahltür (mit Dichtlippen) sichern.
Bei Wasserständen wie zB an der Ahr vor wenigen Wochen ist aber wohl kein Kraut gewachsen.
 
KingJulien

KingJulien

Lass das Gelände rund ums Haus konsequent leicht abfallen, vom Haus weg.
Dann noch, wie schon erwähnt, dem Wasser die Richtung vorgegeben.
Denk daran das bei Platzregen Straßengullis kein Wasser aufnehmen, sondern übergehen und zum Problem für dichwerden können.
 
H

hampshire

Es kann nicht schaden der Gemeindeempfehlung zu folgen. Ferner würde ich mich bei einem Profi erkundigen - erste Infostelle für mich wäre die EU-Copernicus, darin die EFAS und von dort würde ich mich in meine Region hangeln.
 
Zuletzt aktualisiert 20.01.2022
Im Forum Bauplanung gibt es 4477 Themen mit insgesamt 86949 Beiträgen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben