Altbau WHG mit Gastherme - FBH jetzt, Wärmepumpe später

4,30 Stern(e) 3 Votes
S

selterdurst

Hallo liebe Schwarmintelligenz,

Ich habe eine kurze Frage. Wir werden demnächst unsere 80m2 Eigentumswohnung beziehen und planen einige Renovierungsmassnahmen. Haus ist Energieklasse D, gebaut 1890 aber die Wohnung ist aus den 90ern (Dachgeschoss).

Zzt. hat die WHG eine 26kw Viodens Gastherme für Heizung und Warmwasser. Da wir den Boden neu machen wollen, sind wir gerade am überlegen, ob jetzt der Zeitpunkt für eine FBH wäre. Wir haben dafür zwar nicht wirklich budgetiert, aber entweder jetzt mit dem neuen Boden, oder gar nicht würde ich mal sagen. Wir waren auch mittelfristig darauf eingestellt, eine Klimaanlage einzubauen, also Quasi eine Wärmepumpe light.

Frage: Würde eine FBH auch den Verbrauch der Gastherme reduzieren, ohne etwas zu ändern? Ich frage mich ob man dann ggf wenns hart auf hart kommt einfach die Klima nochmal zuschaltet. Und wenn FBH, die Heizkörper dann zurückbauen, oder drin lassen?

Macht eine "richtige" Wärmepumpe hier Sinn? Auf dem Dach zB.? oder würde ich mit Gastherme + FBH und Klimaanlage als Backup hier einen Energie Mix ermöglichen, der Putin nicht ermuntert in weitere Länder einzuwandern und uns nicht 5 stellige Summen für eine ungeplante Wärmepumpe abverlangt, (von einer WEG zustimmung mal abgesehen)?

Eigentlich ist die Frage, wenn ich jetzt eine FBH für viel Geld einbaue, wäre das "nur" future proofing, oder kann man direkt auch von weniger Gasverbrauch profitieren?

Danke schon mal für die Rückmeldungen.
 
B

Benutzer200

Deine Idee ist löblich, wird aber so nicht einfach funktionieren.

Zunächst einmal wird die Gastherme nicht auf niedrige Vorlauftemperaturen ausgelegt sein, so dass aufwändig gemischt werden muss. Dazu muss die komplette Hydraulik angepasst werden (sofern möglich), da eine FBH sehr hohe Wassermengen durchschleust.
Auch die Abrechnung der bezogenen Wärme könnte problematisch werden, kann nicht beurteilen, ob dann tatsächlich gespart wird.

Wenn die Wohnung überhaupt FBH-tauglich ist! Denn 90er Jahre bedeutet nicht, dass sie gut gedämmt sein muss. Plötzlich 45 Grad Fußbodentemperatur, damit es warm wird, ist auch nicht zielführend.

Das größere Problem sehe ich allerdings darin, dass die Eigentümergemeinschaft Deinem Vorhaben zustimmen muss. Einfach den Estrich aufreißen und eine FBH verlegen, darfst Du schlicht nicht, da der Estrich nicht Dein Eigentum ist. Ob die Klimaanlage ohne Genehmigung funktioniert, kann man aus der Ferne auch nicht beurteilen.
Dasselbe gilt für die Installation einer eigenen WP für Dich - Du darfst es nicht alleine machen.
 
S

selterdurst

Zunächst einmal wird die Gastherme nicht auf niedrige Vorlauftemperaturen ausgelegt sein, so dass aufwändig gemischt werden muss. Dazu muss die komplette Hydraulik angepasst werden (sofern möglich), da eine FBH sehr hohe Wassermengen durchschleust.
Auch die Abrechnung der bezogenen Wärme könnte problematisch werden, kann nicht beurteilen, ob dann tatsächlich gespart wird.
Sorry, Korrektur, ich habe eine Gasbrennwerttherme, also keinen Kessel was wohl eher mit FBH kompatible sein soll. Gibt es nicht auch FBH die auf den Estrich kommen? Für die Klimaanlage habe ich eine Zusage der WEG. Aber eine WP ist wohl auch erheblich lauter, so ich das gesehen habe von daher ist das auf jeden fall ein Thema, selbst auf dem Dach.
 
B

Benutzer200

Gibt es nicht auch FBH die auf den Estrich kommen?
Nur elektrisch...
Aber eine WP ist wohl auch erheblich lauter, so ich das gesehen habe von daher ist das auf jeden fall ein Thema, selbst auf dem Dach.
Laut ist relativ. Im Vergleich zur Klima tut sich da nicht viel.

Wie bekommst Du Warmwasser? Arbeitet die Therme wie ein Durchlauferhitzer? Mit einer WP brauchst Du nämlich einen Warmwasserspeicher oder müsstest auf elektrische Durchlauferhitzer umsteigen.
 
Tolentino

Tolentino

Ich würde sagen, es könnte aus die Teilungserklärung an. Gerade bei einem nachträglichen DG-Ausbau könnte es sich um eine eigene Untergemeinschaft handeln, die eher machen kann, was sie will, weil klar trennbar und auch von der Instandhaltung ja eigtl anders angesetzt werden müsste.
 
M

Myrna_Loy

Ich würde sagen, es könnte aus die Teilungserklärung an. Gerade bei einem nachträglichen DG-Ausbau könnte es sich um eine eigene Untergemeinschaft handeln, die eher machen kann, was sie will, weil klar trennbar und auch von der Instandhaltung ja eigtl anders angesetzt werden müsste.
Bei einem Haus aus den 1890ern bezweifel ich auch, dass die Balken die zusätzliche Last der Fußbodenheizung tragen.
 
Zuletzt aktualisiert 28.06.2022
Im Forum Heizung / Klima gibt es 1774 Themen mit insgesamt 26579 Beiträgen

Ähnliche Themen
27.05.2016Kunststoff Fittings/Wasserleitung und FBH unter Estrich dämmen? - Seite 4Beiträge: 40
22.08.2020Reversible Luft-Wasser Wärmepumpe vs. Klimaanlage mit Heizfunktion - Seite 2Beiträge: 10
18.04.2016Heizkreise/Thermostate für Wohnen/Essen/Küche bei FBH/Wärmepumpe Beiträge: 35
05.12.2020Gas mit Solarthermie? oder Wärmepumpe mit PV? Beratung - Seite 18Beiträge: 149
11.06.2020Aktive Kühlfunktion WP oder Klimaanlage im Neubau Beiträge: 12
12.04.2022Ab wann lohnt sich eine Wärmepumpe im Altbau? Beiträge: 13
07.01.2021Außengerät von Luft-Wasser-Wärmepumpe zischt und "Qualmt" - Seite 3Beiträge: 25
12.11.2021zentraler Raumtemperaturregler für ERR der FBH - Seite 4Beiträge: 76
18.01.2021Spontane Verbesserungen an Auslegung FBH Beiträge: 33
08.10.2021LWWP in Kombination mit FBH arbeitet nicht korrekt Beiträge: 65

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben