Abschätzung KFW55 sinnvoll oder lieber Enev?

4,70 Stern(e) 6 Votes
H

HausNebauBW160

Guten Tag,
wir sind in Süddeutschland (Einzugsgebiet Stuttgart) am Planen eines Einfamilienhauses.
Es soll ca. 155m2 Wohnfläche haben und zusätzlich voll unterkellert sein, wobei zu beachten ist, dass ein ca. 50m2 großer Kellerraum beheizt sein soll.
Unsere Frage ist jetzt, ob es sich lohnt den bürokratischen und finanziellen Aufwand zu gehen eine KFW55 Förderung zu erzielen.
Zur groben Ausstattung des Hauses laut Baubeschreibung:

2 Vollgeschosse mit Walmdach
Gasheizung mit Solarthermie zur Brauchwassererwärmung (leider habe ich keine Daten bezüglich Fläche und Leistung der Kollektoren)
Wandaufbau im EG und OG aus gedämmten Ziegeln (U=0,17<0,2 W/(m^2 K))
Dämmung im Keller: 8cm Styrodur
Zentrale Lüftungsanlage mit 95% Wärmerückgewinnung
Fenster aktuell Uw=0,95 (>0,9 W/(m^2 K)), gesamte Fenterfläche ca. 57m2, insgesamt 19 Fenster (ohne Kellerfenster und dem einen Dachfenster).
Dachfenster (nur Ausstiegsluke um aufs Dach zu kommen) aktuell Uw = 1,2 (>1,0 W/(m^2 K))
überall Fußbodenheizung (bis auf im beheiztten Kellerraum zwei Heizkörper)

Was ich kritisch sehe, ist dass der GU eher wenig "Lust" hat nach KFW55 zu bauen, da sich das nach seiner Aussage alles in die Länge zieht, bürokratischer Aufwand ist und er zusätzlich extern kontrolliert wird.
Wir müssen uns selber um einen Energieberater kümmern. Die angefragten haben leider erst ab Mitte Januar Zeit. Unser Angebot vom GU gilt noch bis Mitte Dezember.
Die zu verbessernden Elemente nach Vergleich sind: Fenster und Dachfenster.
Wahrscheinlich ist die Kellerdämmung und evtl auch die Deckendämmung zum Dachboden (in der Baubeschreibung finde ich dazu keine Angaben) noch zu verbessern.
Laut der Aussagen der anderen Bauunternehmer ist auch der beheizte Keller problematisch - wäre es hier möglich zum Erreichen der KFW Förderung hier nur die Heizrohre im Boden verlegen zu lassen um später sich die Option offen zu lassen Heizkörper hinzuhängen?

Jetzt die Frage:
Was würdet ihr machen? Versuchen KFW55 zu erreichen um die 18000€ Förderung zu bekommen oder das Haus einfach so bauen?
Viele Dank schon im Vorraus fürs Durchlesen und eure Meinung!
 
P

pagoni2020

Due Verbraucherberatung hat eine wirklich gute, telefonische Infostelle zum Thema Energieberatung. Ich hatte anfangs Kontakt und das war wirklich sehr hilfreich. Die können Dir vlt. ganz gut weiterhelfen. Prinzipiell sollte das schon machbar sein mit Kfw55.
 
E

exto1791

Wir bauen ein EFH mit Keller und 2 Vollgeschossen mit KfW 55. Aufpreis für "Maßnahmen" um KfW 55 zu erreichen liegen bei uns bei 8.000€. Hatten Angebote zwischen 7.000€ - 9.500€ von verschiedenen GUs.

Somit bleiben effektiv für dich ca. 10.000€ übrig. Wenn du das mit den Zinsen für den KFW Kredit gegen rechnest (0,95%) und den Zinsen die du bei einer Bank bekommen würdest ohne KfW 55 (ca. 0,80% vielleicht?) hättest du immer noch mehr als genug übrig - macht sicherlich nicht viel aus...

Außerdem hast du ein besser gedämmtes Haus und sparst dir eventuell auch Heizkosten. Für mich wäre das überhaupt keine Überlegung ohne KfW 55 zu bauen.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
B

BobRoss

Ich würde auch KfW machen, falls die kürzere KfW Laufzeit bei der Finanzierung keine Probleme im Hinblick auf monatliche Belastung macht und die sonstigen Kreditkonditionen nicht wesentlich besser sind ohne KfW. Die Mehraufwände für KfW55 sind sicher überschaubar, insbesondere da sowieso bereits mit Brennwert+Solarthermie und Lüftungsanlage geplant wird.

Und auch ohne KfW: ein wenig Kontrolle im Hinblick auf vermeidbare Wärmebrücken / energetische Schwachstellen beim Bau ist aus meiner Erfahrung gut investierte Zeit für eine spätere sorgenfreie Zeit im Haus. In diesen Bereichen wird hier und da vom ausführenden Gewerk ohne detailierte Vorplanung ganz gerne der einfachere Weg mit gelegentlich energetisch nicht optimaler Ausführung eingeschlagen - es verschwindet später ja alles unter der schicken Wandfarbe.

Wenn im gesamten Haus FB-Heizung geplant ist, dann würde ich im Keller wenn möglich keinen Heizkörper setzen (kann einen Mischer für 2 Temperaturniveaus nach sich ziehen - komplexeres Gesamtsystem).
 
Tolentino

Tolentino

Verlangt KfW nicht mindestens 3% Tilgung? Könnte auch ein Kriterium sein, falls die Höhe der monatlichen Rate sehr wichtig ist...
 

Ähnliche Themen
20.01.2020Neue BAFA-Förderung - LWWP doch mit SolarthermieBeiträge: 39
21.10.2015KfW Förderung nach 01.04.2016Beiträge: 11
08.10.2017KfW 55 ohne FußbodenheizungBeiträge: 38
06.02.2017Aufwertung von KfW 55 zu KfW 40+Beiträge: 16
08.03.2018Heizwärmebedarf KfW 55 / Kfw 70 und VerbrauchskostenBeiträge: 10
24.07.2019ENEV2016 oder KFW 55 für Bungalow mit LWWP & KWL optional PVBeiträge: 47
17.02.2016KFW 55 in Teilbeheiztem Keller - KaltkellerBeiträge: 31
22.01.2016Gasheizung ohne Solarthermie?Beiträge: 61
27.04.2021Bafa Förderung für Wärmepumpen wird zum 31.12.2020 eingestellt.Beiträge: 335
20.12.2013Neubau Fussbodenheizung statt Heizkörper und KWL; Ja oder Nein?Beiträge: 15

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben