30.000€ Aufpreis für Erdwärme sinnvoll? Erfahrungen?

4,60 Stern(e) 5 Votes
N

NBN2022

Hallo zusammen,
ich würde mich hier über eure Schwarmintelligenz sehr freuen. Folgende Lage: Wir bauen z.Zt. mit einem Bauträger in NRW. Schlüsselfertiges Doppelhaus mit Keller. KFW55. Inkl. Förderung.
Nun stehen wir vor der Frage: Wechsel von Gas (Standard) auf Erdwärme? Laut BT Aufpreis ca. 30.000€. LWP wird seitens der Stadt leider nicht bewilligt. Lange Geschichte. Können wir leider nicht ändern. Gedanken unsererseits:
- Gas zur jetzigen Zeit...lieber nicht
- 30.000 Aufpreis: Aua!
- Zu spät um auf KfE55EE umzuschwenken, so dass wir leider wohl nur die "alte" KfW55 Förderung erhalten- der höhere Zuschuss bei EE hätte natürlich geholfen --> die KfW sagte aber in der Hotline, dass diese "Verbesserung" auf EE nicht schädlich auf unseren zugesagten 55er Kredit auswirkt (nach dem Motto: stark abgewichen vom Antrag: Pech gehabt). Kann das einer bestätigen? Die finale Bestätigung zur Durchführung ist ja dann doch sehr "anders".
- ist es sinnvoll, Gas einzubauen und dann nachträglich mit andere Förderung in 1-2 Jahren auf Erdwärme umzusteigen? Dann könnte man vlt. 30% Förderung erhalten, die jetzt nirgends möglich sind. Ist natürlich irre. Aber bei den Preisen denken wir alle Ideen durch.
- andere Ideen?
Vielen Dank!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
N

Nice-Nofret

Die Erdsonde lohnt sich im Norden bestimmt; Gas würde ich bei der geopolitischen Lage vermeiden - und erst Gas um dann in 1-2 Jahren umzurüsten rechnet sich NIE und NIMMER; so hoch kann die Förderung für die Erdsonde garnicht ausfallen.
 
face26

face26

Hui...also ich kann Dir da nicht viel helfen. Ich wusste gar nicht, dass man LWWP-Pumpen grundsätzlich verbieten kann!? Mit welcher Begründung?? Also Erdwärme kenne ich...wegen Wasserschutzgebiet etc.

30k ist halt echt ne Hausnummer. Überleg mal. Da könntest 30 Jahre lang 1000k Mehrkosten für Gas haben und dann bist erst eben...
Also ich würde als letztes auf die Idee kommen mir Gas einzubauen aber bei den Verhältnissen tatsächlich drüber nachdenken.

Baust Du tatsächlich mit Bauträger oder mit Bauunternehmer? Also kaufst Du das fertige Gesamtobjekt inkl. Grundstück vom Bauträger?

P.S.: Mich würde trotzdem interessieren mit welcher Begründung LWWP nicht zugelassen wird!
 
D

driver55

Geht’s um ein DH mit ca. 300 qm oder um eine DHH mit ca. 150 qm?

Bei 30 k€ Aufpreis liegt bei Gas vermutlich keine FBH?!
 
Tolentino

Tolentino

Vielleicht sind nur Außen aufgestellte WP verboten?
Es gibt AllinOne Kombi Geräte mit Innenaufstellung!
 
B

Benutzer200

- Zu spät um auf KfE55EE umzuschwenken, so dass wir leider wohl nur die "alte" KfW55 Förderung erhalten- der höhere Zuschuss bei EE hätte natürlich geholfen --> die KfW sagte aber in der Hotline, dass diese "Verbesserung" auf EE nicht schädlich auf unseren zugesagten 55er Kredit auswirkt
Du MUSST nur 55 bauen, kannst aber so viel besser werden, wie Du willst - bis hin zum Passivhaus. Das ist egal. Darfst nur nicht schlechter werden.
LWP wird seitens der Stadt leider nicht bewilligt.
Warum? Wo ist die gesetzliche Grundlage? Höchstens doch im B-Plan.
Laut BT Aufpreis ca. 30.000€.
Was ist dafür alles enthalten? Wenn bereits ein FBH für Gas inklusive ist, ist der Aufpreis schon unverschämt hoch.
- ist es sinnvoll, Gas einzubauen und dann nachträglich mit andere Förderung in 1-2 Jahren auf Erdwärme umzusteigen? Dann könnte man vlt. 30% Förderung erhalten, die jetzt nirgends möglich sind. Ist natürlich irre. Aber bei den Preisen denken wir alle Ideen durch.
Die Idee solltet Ihr weiterverfolgen. Dann muss aber die FBH bereits auf WP-Level gebracht werden. Vielleicht geht ja auch im Nachgang eine Umrüstung auf LWWP mit Innenaufstellung?

P.S. Wer kontrolliert Eure Heizung, dass diese entweder Erdwärme oder Gas ist?
P.P.S. Der Aufpreis wäre mir zu hoch. Dafür kannst Du trotz steigender Gaspreise wahrscheinlich bis zum Tausch der Gastherme heizen, ohne teurer als mit der SWWP zu sein.
 
WilderSueden

WilderSueden

Die Heiztechnik steht im Bauantrag, entsprechend ist einfach umschwenken nicht so cool wenn die Behörde was dagegen hat. Die Problematik bei Gas sehe ich hier nicht nur an den Kosten sondern in der Tatsache, dass man diese Gasheizung ganz sicher nicht mit einer weiteren Gasheizung ersetzen darf. Auch beim Bestandsschutz würde ich mittelfristig ein Fragezeichen machen. Besitzer eines Euro5 Diesel wissen was im Zweifelsfall davon zu halten ist.

Ich würde an der Stelle auch zu einem Innengerät tendieren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Gemeinde das ernsthaft verbieten kann. 30 000€ Aufpreis finde ich auch ein starkes Stück
 
C

CC35BS38

Irgendwie komme ich nicht mit. Wenn ich im Bestand von Gas auf LWWP umsattel und die Geräuschemissionen passen kriegt die Gemeinde davon doch nichts mit. Wie verbieten sie das dann beim Neubau?! Würde nach Innengeräten schauen, die 30k holst du niemals rein, Gas würde ich auch nicht wollen.
 
Zuletzt aktualisiert 13.08.2022
Im Forum Haustechnik / Ökologisches Bauen gibt es 910 Themen mit insgesamt 11757 Beiträgen

Ähnliche Themen
13.09.2020BAFA-Förderung für Wärmepumpe (LWWP) bei Bau mit Bauträger Beiträge: 25
20.01.2020Neue BAFA-Förderung - LWWP doch mit Solarthermie Beiträge: 39
15.02.2022Aufpreis LWWP gegenüber Gas gerechtfertigt? - Seite 2Beiträge: 32
24.02.2017LWW, Gas oder Erdwärme Betriebskosten Erfahrungen - Seite 4Beiträge: 35
22.05.2021Kfw55 Wahl der Heizung Gas vs LWWP.... Beiträge: 17
21.01.2022KfW55 Förderung noch beantragen? Beiträge: 24
18.12.2019Entscheidung KfW55 vs. KfW40 plus Beiträge: 22
12.08.2021Hebe-Schiebetür oder 2 Doppelflügeltüren bei KFW55 Beiträge: 22
03.11.2020EFH mit KfW55/KWL oder Enev-Standard - Erfahrungen-Meinungen? Beiträge: 22
08.10.2021LWWP in Kombination mit FBH arbeitet nicht korrekt Beiträge: 65

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben