Die Kanalisation
(7 Bewertungen)
Die Kanalisation 4.5714285714286 5 7votes
Views: 3855
<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Die Kanalisation


Die Kanalisation gewährleistet den Abfluss von Abwasser und dient somit der Abwasserableitung. Das umfasst das Sammeln und Transportieren von Schmutz-, Regen- und Schmelzwasser in unterirdischen Kanälen.

Jedes Gebäude verfügt dabei über eine eigene Hauskanalisation, die in der Regel auch im öffentlichen Kanalnetz mündet. Dieses leitet das Abwasser in eine Kläranlage oder direkt in ein Gewässer (Vorfluter – meist nur Regenwasser).

Die Kanalisation besteht dabei aus dem Kanalnetz, aus Sammel-, Pump-, Absperr- und Reinigungsanlagen. Die Größe ist variabel und hängt vom entsprechenden Ballungsraum ab. Meist handelt es sich dabei um Freispiegelleitungen – der Wasserstand ist niedriger als der Rohrscheitel. Bei übermäßigen Niederschlägen kann dieser auch höher sein, es besteht also im gewissen Sinne ein Reservepotential. Üblicherweise beträgt das Gefälle zwischen 0,1 und 0,2 Prozent bei einer Nennweite von 20 cm bis hin zu mehreren Metern. Zudem gibt es begehbare Kontrollschächte.

In Sonderfällen, beispielsweise wenn das Gefälle zu gering ist oder Steigungen überwunden werden müssen, benötigt die Kanalisation Unterdrucksysteme, Druckleitungen und Pumpenanlagen. Gebäude, die sich in einer abgeschiedenen Lage befinden, sind meist nicht an das öffentliche Kanalnetz angeschlossen. Man spricht hier von einem „dezentralen Abwasser“. Dieses wird wahlweise in einer Sickergrube angesammelt und zu gegebenem Zeitpunkt abtransportiert oder in einer Kleinkläranlage gereinigt. Die Pflicht der Abwasserbeseitigung wird hier auf den Grundstückseigentümer übertragen.

Generell unterscheidet man zwischen zwei Abflusstypen: Dem Mischsystem, welches Schmutz- und Regenwasser gemeinsam als Mischwasser abführt, und dem Trennsystem, welches den Niederschlag und das Schmutzwasser getrennt entsorgt. Die Kosten halten sich hier die Waage, wobei eine getrennte Kanalisation in Zukunft bevorzugt wird: Diese bietet besseren Schutz vor Rückstaus und somit Überschwemmungen, zudem steigt das Schmutzwasservolumen kontinuierlich an.

Für den Bau der Kanalisation werden bevorzugt Faserbeton, Guss, Stahl, Kunststoff und Keramik verwendet. Da neue Gebäude vorwiegend an ein Trennsystem angeschlossen werden, sollte man sich auch schon in der Bauplanung dahingehend informieren und orientieren.


Bericht bewerten


Ihre E-Mailadresse (zur Bestätigung)

Sicherheitsfrage: *







<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Ähnliche Artikel
Kanalisation beim Hausbau - Die Planung muss genau sein
Besonders wichtig für den reibungslosen Bau und dann Bezug eines Hauses ist die Kanalisation. Selbstverständlich sollte ein Fachmann hinzugezogen werden, sch...

Kanalisation Allgemeines
Die Planung der Kanalisation, die Auswahl der Spezialisten, die sie verlegen, ist Aufgabe des Architekten. Sie müssen von der zuständigen Behörde bewilligt w...

Die Hauskanalisation
Ein Wohnhaus besteht nicht nur aus seiner äußeren, sichtbaren Hülle, es muss auch über eine entsprechende Abwassertechnik verfügen. Eine eigene Hauskanalisat...

Hausbau-Lexikon - Baubegriffe D
Dachwasserleitung DW (Kanalisation) bis Durchlüftungsschicht (Steildach)

Hausbau-Lexikon - Baubegriffe R
Randprofil (Deckenverkleidung) bis Rückstauhöhe (Kanalisation)

Oben