Heizen mit Heizöl

  Heizen mit Heizöl
<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Heizen mit Heizöl


Möchte man seine alte Heizung erneuern oder plant für das neue Haus, fühlt man sich sicherer, wenn man auf ewährte Technik bauen kann. Neue ökologische Heiztechnik schön und gut (vor allem für die Umwelt) – Heizöl ist lächendeckend verfügbar und dank ausgereifter Brennwerttechnik preiswert nutzbar.

Dank moderner Brennwerttechnik kann Heizöl heutzutage sehr wirtschaftlich als Brennstoff genutzt werden. Grundsätzlich gibt es für den privaten Bereich drei Heizölsorten: Standard, schwefelarm und Bio. Die Sorte „Standard“ wurde auch als Heizöl extraleicht HEL bezeichnet; wegen des relativ hohen Schwefelanteils wird diese Sorte in Deutschland kaum mehr angeboten. Die Sorte „Bio“ ist schwefelarmes Heizöl, dem Brennstoff aus nachwachsenden Rohstoffen (Biodiesel) beigemischt wird. Die am meisten genutzte Sorte ist das schwefelarme Heizöl. Alle Sorten werden auch als „Premium“ angeboten; verschiedene Zusätze verbessern die Lagerfähigkeit, stabilisieren den Verbrennungsprozess und überdecken den typischen Heizölgeruch. Moderne Brennwerttechnik reduziert zudem den Verbrauch, so wird die Lagerungszeit immer länger; die reduzierten Ablagerungen im Premiumöl, keine Korrosion, keine Verschmutzung der Brennerdüse und geringe Abgasverluste sichern einen problemlosen Einsatz des Heizöls auch bei längerer Lagerdauer – und der geringe Aufpreis im Vergleich zur Standard-Sorte macht die Heizölsorte „Premium“ zur wirtschaftlichsten Wahl als Brennstoff für Ölheizungen. Alle Sorten sind übrigens mischbar; entscheidet man sich nach jahrelanger Nutzung von Standardöl für Premiumöl, kann der Rest an Standardöl ruhig im Tank bleiben. Die Mischung reduziert zwar die Wirksamkeit der Premium-Zusätze, ein Schaden an Tank oder Brenner entsteht aber nicht.

Der Brennstoff alleine macht noch kein Heizsystem; die Verbrennungstechnik ist ebenso wichtig. Brennstoffe sollten mit Hilfe der Heiztechnik idealerweise vollständig, d.h. ohne Verluste, genutzt werden können. Öl-Brennwerttechnik zählt zu den wirtschaftlichsten Heiztechniken. Während konventionelle Anlagen heiße Abgase zum Schornstein hinauspusten, wird diese Wärme bei moderner Brennwerttechnik gewonnen und dem Heizsystem wieder zugeführt. Dadurch kann Heizöl nahezu verlustfrei in Nutzwärme umgewandelt werden. Zudem unterstützt der Staat die Modernisierung mit Öl-Brennwerttechnik mittels finanziellen Zuschüssen und günstigen Darlehen.

Zur Erneuerung einer bestehenden Ölheizung wäre eine Öl-Brennwertheizung die erste und wirtschaftlichste Wahl; Tankraum/Öltanks, Leitungen und Pumpen können weiter genutzt werden. Man tauscht nur die veraltete Heizung aus und heizt künftig preisgünstiger. Dennoch ist Heizöl ein fossiler, nicht nachhaltiger Brennstoff. Neue Fördermethoden und momentan günstiger Preis hin und her – Öl wird in Zukunft immer knapper und somit teurer werden. Wer Heizkosten und Ölverbrauch einsparen möchte, der sollte zusätzlich über die Anschaffung einer Solarthermieanlage nachdenken. Die Kombination Öl-Brennwertkessel und Solar kann bis zu 40 Prozent Heizöl einsparen.






<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Ähnliche Artikel
Heizen im Wärmeverbund
Die Energieeinsparverordnung (ENEV) stellt immer höhere Anforderungen an Luftdichtheit und Wärmeverluste bei Einfamilienhäusern. Immer weniger Wärmeverluste ...

Heizen mit Erdgas
Erdgas ist der meistgenutzte Energieträger in Deutschland, sei es im Neubau oder bei der Bestandsmodernisierung. Eine Gasheizung ist sehr kompakt, lässt sich...