Biomasse, die organische Substanz der Erde
(8 Bewertungen)
Die Biomasse 4.375 5 8votes
Views: 3036
<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Die Biomasse


Unter Biomasse versteht man die gesamte organische Substanz der Erde, die mitunter auf Basis der Photosynthese Sonnenenergie absorbiert und speichert.

Diese führt letztendlich zu Wachstum und Bildung und somit auch zu einer unerschöpflichen Quelle für Bioenergie. Zu dieser zählen Pflanzen, Tiere, Mikroorganismen und tote organische Substanzen wie Laub, Stroh und Totholz. Kohle, Erdgas, Erdöl und Torf werden hierbei ausgeklammert, da deren Entstehung einen zu langen Zeitraum in Anspruch nimmt und somit deren Quellen versiegen.

Die Biomasse kann unterschiedlich verwendet werden. Sie dient als Nahrung und Futtermittel. Nachwachsende Rohstoffe (Abkürzung: Nawaro) werden auch zur stofflichen Nutzung angebaut. Seit einiger Zeit ist man aber auch vermehrt darauf bedacht, diese für die Energiebereitstellung zu nutzen: Während Holz bereits seit Jahrtausenden als Wärmequelle in Gebrauch ist, versucht man nun auch Biokraftstoffe salonfähig zu machen. Aber auch eine Stromerzeugung ist möglich. Unterschiedliche Schätzungen gehen davon aus, dass aktuell zwischen 25 und 40 % der Biomassennettoproduktion weltweit vom Menschen genutzt wird.

Auch in Deutschland hat man das umfangreiche Potential der Biomasse erkannt, nicht nur als Futter- und Nahrungsmittel. Mit dem im Jahr 2000 verabschiedeten Erneuerbare-Energien-Gesetz und dem 2007 folgenden Biokraftstoffquotengesetz wurde auch die Erzeugung von Bioenergie angekurbelt. Auch die nachhaltige Bereitstellung von Wärmeenergie wird seit 2009 aktiv gefördert.
Mit Hilfe von Biomassenheizwerken können Häuser und Gebäude mit Wärme versorgt werden. Ein Biomassenheizkraftwerk erzeugt zudem Strom, ebenso wie Biogasanlagen (Vergärung). So konnten bis 2006 die Bioenergieformen Strom, Wärme und Kraftstoff in der Bundesrepublik anteilsmäßig mindestens verdoppelt werden, in Teilbereichen kam es sogar zu einer Verhundertfachung.
Dabei liegen die Vorteile der Biomasse und Bioenergie klar auf der Hand: Diese bieten eine CO2 neutrale bzw. CO2 ärmere Energieerzeugung, die Klimagase können so in Grenzen gehalten werden. Zudem sinkt die Abhängigkeit von Erdöl- oder Erdgaslieferanten, zumal die fossilen Rohstoffquellen begrenzt sind.

Die Biomasse kann also Bioenergie, welche zu den erneuerbaren Energien zählt, bereitstellen. Nicht nur in Deutschland wird diese gefördert und mit finanziellen Maßnahmen, auch für Privatpersonen, attraktiv gestaltet. Die Wärme- und Stromversorgung muss nicht über umweltschädliche, fossile Energieträger erfolgen

Bericht bewerten


Ihre E-Mailadresse (zur Bestätigung)

Sicherheitsfrage: *







<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Ähnliche Artikel
Bioenergie, die ereneuerbare Energie
Die Bioenergie zählt zu den erneuerbaren Energien und wird aus Biomasse gewonnen. In der Biomasse (organische Substanzen, z.B. Pflanzen) werden Energiepotent...

Energieträger
Welche Energie ist erneuerbar, welche nicht? Primärenergie Nicht erneuerbar: Erdöl, Erdgas, Kohle und Uran. Primärenergie Erneuerbar: Holz, Sonne, Erdwärme, ...

Erneuerbare Energie - Geothermie, Sonnenenergie, Biomasse
Das Thema erneuerbare Energie ist für den Hausbau sehr interessant, da dadurch nicht nur fossile Kraftstoffe ersetzt, sondern auch Wärme und Strom erzeugt we...

Oben