Hausanschlusskasten
<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Hausanschlusskasten


Ein Hausanschlusskasten ist eine Übergabestelle in einem Gebäude/Haus vom Verteilungsnetz des Verteilungsnetzbetreibers (VNB) oder Energieversorgungsunternehmers (EVU) zur Verbraucheranlage, oder einfach gesagt, hier wird ein Gebäude an das öffentliche Stromnetz angeschlossen. Dieser wird in der Regel auch vom Stromanbieter / Netzanbieter montiert und befindet sich in einem Haus häufig im so genannten Hausanschlussraum.

Als Einbauort wird üblicherweise für den Hausanschlusskasten bzw. als Ort für den Hausanschlussraum ein Kellerraum verwendet, vorzugsweise wird dieser an einer Außenmauer angebracht. Dabei kann dieser auch beispielsweise mehrere Wohnungen oder auch nachfolgende Gebäude mitversorgen. Allerdings müssen in diesem Falle auch getrennte Zählerkästen installiert werden, zum Beispiel für ein Doppel- oder Reihenhaus. Da dieser Platz häufig aber nicht gegeben ist, werden auch für ein Gebäude mehrere Hausanschlusskästen und Stromzähler installiert.

Für gewöhnlich ist ein solcher Hausanschlusskasten verplombt, damit keine Manipulationen der Zähler vorgenommen werden können. Er enthält auch die Hauptsicherung, die im Falle eines Kurzschlusses den Stromanschluss vom öffentlichen Versorgungsnetz trennt – allerdings muss hierfür eine sehr hohe Überlastung gegeben sein. Hierfür können zwei verschiedene Sicherungstypen verwendet werden, die NH–Sicherungen (NH00–NH2) oder ein selektiver Leistungsschutzschalter (SLS). Diese Sicherungen dürfen nur vom Elektrofachmann gezogen oder ausgetauscht werden.

Der Hausanschlusskasten wird häufig mit der Hauptverteilung verwechselt, die sich im Anschluss daran findet. In großen Gebäuden gibt es auch noch eine Unterverteilung. Auch in der Hauptverteilung, auch Verteilerkasten oder Sicherungskasten genannt, befinden sich Sicherungen, die bei normalen Überlastungen greifen. Hier sind auch Schalterelemente zur Verteilung der elektrischen Energie in einem Niederspannungsnetz enthalten. Von einem Niederspannungsnetz spricht man bei einer Spannungsgröße von bis zu 1000 Volt, in Gebäuden sind 230/400 Volt gegeben. Von den Hauptverteilungen aus werden die Verbraucher mit Strom versorgt.

Zwischen den Hausanschlusskasten und der Hauptverteilung können auch zusätzlich Leistungsschalter oder Überspannungsschutzgeräte (z.B. Blitzableiter) installiert werden. Der Anschlusskasten für die Stromversorgung bzw. ein Anschlussraum müssen auch bei der Bauplanung berücksichtigt werden.




<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Ähnliche Artikel
Baustellenanschlüsse beim Hausbau
Bevor ein neues Haus errichtet wird und die eigentlichen Hausanschlüsse noch nicht vorhanden ist, muss eine Baustelle durch besondere Verteiler mit Strom und...

Günstig ein Haus Bauen
Ein großer Traum vieler Menschen ist das eigene Haus, in dem sie sich selbst verwirklichen und eine vertraute Umgebung schaffen können. Viele fühlen sich jed...

Hausbau Nebenkosten - Baufinanzierung
Auch heute noch ist der Wunsch nach einem eigenen selbstgebauten Häuschen mit Garten sehr aktuell. Egal ob man selbst baut, saniert oder ein fertiges Haus ka...

Hinterfüllungen
Bevor man ein unterkellertes Gebäude errichten kann, muss man zuerst eine Baugrube herstellen. Die Grube ist etwas größer, als die Grundfläche des Hauses; di...

Kanalisation beim Hausbau - Die Planung muss genau sein
Besonders wichtig für den reibungslosen Bau und dann Bezug eines Hauses ist die Kanalisation. Selbstverständlich sollte ein Fachmann hinzugezogen werden, sch...

Die 5 Sicherheitsregeln
Hier finden Sie die wichtigsten 5 Sicherheitsregeln. Sicherheitsregel 1: Freischalten: Unter „Freischalten“ versteht der Elektrofachmann das Abschalten aller...

Oben