Die Wohnraumbeleuchtung
<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Die Wohnraumbeleuchtung


Mit Hilfe der Wohnraumbeleuchtung wird die Nutzung von Räumen in Gebäuden sichergestellt. Dies erfolgt über natürliche und künstliche Lichtquellen. Dessen primäre Aufgabe ist es also, für gute Sehbedingungen zu sorgen, also auch sichere Bewegungsabläufe zu gewährleisten, sowie auch für ein psychisches und physisches Wohlbefinden zu sorgen.

Als Gütemerkmal für eine Wohnraumbeleuchtung werden vier Kriterien herangezogen: Das Beleuchtungsniveau und die Helligkeitsverteilung; die Begrenzung der Blendung; die Lichtrichtung und die Schattigkeit; die Lichtfarbe und die Lichtwiedergabeeigenschaften. Auf Grund dieser Kriterien sollte man auch bei der Auswahl der Lichtquellen auf die Lichtausbeute, die Lichtfarbe, die Energieeffizienz und die Farbwiedergabe achten.

Oft entstehen aber auch Unsicherheiten in punkto Beleuchtungsstärke bei der Auswahl. Hierfür gibt es aber einige Richtlinien, an die man sich halten kann – die Beleuchtungsstärke Lux wird hier nach Anforderung an die Sehaufgabe, Ort und Einsatz / Tätigkeit gegliedert:

Bei der Wohnraumbeleuchtung eignen sich Beleuchtungsstärken von 10-50 Lux zur Orientierung, meist in einer Garderobe, in Fluren oder für Treppen (Beleuchtung von Oben).

50-300 Lux gewährleisten leichte Sehaufgaben, bieten große Details mit hohen Kontrasten – sie dienen vornehmlich der Allgemeinbeleuchtung in Wohn-, Kinder-, Schlaf- und Badezimmern.

Bei 300-1000 Lux sind normale Sehaufgaben möglich, sie bieten kleine Details mit mittleren Kontrasten – für Küchen- und Hausarbeiten, aber auch Wäsche- und Körperpflege ideal; Lesen, Basteln und Schreiben ist ebenfalls möglich.

Eine Beleuchtungsstärke von 1000-2000 Lux ist vor allem für schwierige Sehaufgaben notwendig, bei kleinen Details und mit geringen Kontrasten – für feine Handarbeiten, Basteln und Zeichnen.
Generell sollte bei der Wohnraumbeleuchtung darauf geachtet werden, dass Küchen und Kinderzimmer hell und gleichmäßig ausgeleuchtet werden, eventuell mit Arbeitsplatzbeleuchtung. Im Schlafzimmer reichen morgens und abends Orientierungsleuchten, im Badezimmer sollte neben einer Deckenleuchte auch Stableuchten seitlich am Spiegel gegeben sein, für das Wohnzimmer eigenen sich Steh- und Pendelleuchten mit lichtstreuenden und großflächigen Schirmen.

Die Wohnraumbeleuchtung kann also die Wohnqualität heben und auch energieeffizient angepasst werden, vorab Planungen sind hier ratsam.








<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Ähnliche Artikel
Elektroinstallationen
Unter dem Begriff „Elektroinstallationen“ versteht man das Errichten von elektrischen Anlagen für Niederstromspannungen, dazu zählen vor allem die Stromverso...

Installationsschaltungen
Im Bereich Elektroinstallation werden vorwiegend Installationsschaltungen verwendet, um ein Gerät, auch Verbraucher genannt, ein- oder auszuschalten. Meist ...

Licht im Freien
Seit einiger Zeit ist ein neuer Trend zu verzeichnen, die Gestaltung von Gärten mit künstlichem Licht. Ermöglicht sie doch ein effektvolles in Szene setzen d...

Hausbau-Lexikon - Baubegriffe A
Abbruchkosten bis Außentemperatur

Hausbau-Lexikon - Baubegriffe B
Bau- und Zonenreglement (BZR) bis Baumassenziffer

Elektrotechnik beim Hausbau - Alles was Sie wissen müssen
Wir haben in Bezug auf unsere primäre Funktion, bei Fragen und Problemen zum Thema Hausbau weiter zu helfen und Auskunft zu geben, als Ratgeber dazu entschie...

Verlegeanleitung für Laminat
Die Auswahl eines Bodenbelages ist natürlich eine Frage des eigenen Geschmacks. Die Tendenz geht allerdings immer mehr zu pflegeleichten Belägen mit einer na...

Verlegeanleitung für Parkett
Ein Parkettboden, wenn er regelmässig gepflegt wird und fachgerecht verlegt wurde, bereitet einem für die nächsten 30 Jahre Freude. Aber das Wichtigste hierb...

Licht im Freien
Seit einiger Zeit ist ein neuer Trend zu verzeichnen, die Gestaltung von Gärten mit künstlichem Licht. Ermöglicht sie doch ein effektvolles in Szene setzen d...

Oben