Erddruck
(5 Bewertungen)
Erddruck 4.2 5 5votes
Views: 3149
<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Erddruck


Ein Gebäude muss vielfältigen Lasten widerstehen; Windlast von der Seite, Schneelast von oben, das eigene Gewicht nach unten und – man fühlt und sieht es nicht, aber auch diese Belastung kann mit erheblichen Kräften auf ein Gebäude einwirken: Erddruck. Nicht nur von Laien, sondern auch von vielen Bauhandwerkern und selbst Fachleuten wie Architekten und auch manchen Bauingenieuren werden die im Laufe der Zeit zunehmend größer werdenden Beanspruchungen auf ein Bauwerk infolge Erddrucks häufig völlig unterschätzt.

Erddruck ist eine von der Seite auf ein Bauwerk einwirkende Beanspruchung durch Erde, wobei in diesem Falle im geotechnischen Sinne unter Erde auch Schotter, Lehm und Ton, Sand usw. verstanden wird. Erddruck ist vor allem für im Erdreich befindliche Bauteilen von Bauwerken und bei Baugruben von Bedeutung. Diese seitliche Belastung von Außenwänden, meist Kelleraußenwände, entsteht aus anstehendem Erdreich oder einer Verschüttung, d.h., wenn der Arbeitsbereich zwischen Kelleraußenwand und Baugrube mit Erdreich, Kies oder Sand verschüttet wird. Dieses Verschüttmaterial muss ausreichend verdichtet werden, um die vorhandenen Hohlräume zu verpressen; so wird späteren Setzungen weitgehend vorgebeugt.
Aber schon diese Verdichtungsmaßnahmen erzeugen einen erhöhten Erddruck, dem die Kellerwände widerstehen müssen.

Nicht oder unzureichend verdichtetes Erdmaterial unterliegt einem natürlichen Setzungsprozess. Das Erdmaterial sackt nach und nach ab, die vorhandenen Hohlräume füllen sich nach und nach mit Schwemmstoffen. Das an der Kelleraußenwand anliegende Erdreich wird so im Laufe der Zeit immer kompakter und der Erddruck erhöht sich. Die natürlich ablaufenden Setzungen können je nach Zusammensetzung des Erdreichs nicht nur Jahre andauern, sondern auch über Jahrzehnte andauern und zu Spätschäden führen.

Ein erhöhter Erddruck kann aber auch ohne Verdichtungsmaßnahmen entstehen. Gerade bei bindigem Boden (Ton, Lehm) ist es kaum bis gar nicht möglich, diesen bereits beim Einbau so zu verdichten, dass es später zu keinen Setzungen mehr kommt, da Wasser kaum oder gar nicht durch bindige Böden abfließen kann und sich zusammen mit eingebrachtem Schwemmmaterial im Erdreich anreichert. Der hieraus resultierende Erddruck wird langsam größer und kann auch hier zu Spätschäden an den Kellerwänden führen.

Aber keine Angst, es ist nicht so, dass Kelleraußenwände bedingt durch Erddruck mit der Zeit unweigerlich beschädigt werden. Die Wände müssen so dimensioniert werden, dass sie einem erhöhten Erddruck widerstehen können, einem Erddruck also, der künftig höher sein wird, als der bei der statischen Berechnung anstehende. Kelleraußenwände so dünn wie rechnerisch möglich zu dimensionieren, um mehr Nutz- oder auch Wohnfläche zu erhalten, wäre in diesem Zusammenhang also kontraproduktiv.
Auch das Material spielt hier eine gewisse Rolle. Gemauerte Kellerwände sind der Fugen wegen weniger widerstandsfähig gegen seitlichen Erddruck als eine kompakte Stahlbetonwand; vor allem leichte, dämmende Mauersteine bieten im Laufe der Zeit eventuell zu wenig Widerstand.


Bericht bewerten


Ihre E-Mailadresse (zur Bestätigung)

Sicherheitsfrage: *







<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Ähnliche Artikel
Allgemeines zu Stützmauern und deren Funktionen
Die Funktion einer Stützmauer ist, den Druck der seitlich von der Erdmasse hereinbricht, hinter der Mauer aufzunehmen – den Druck nennt man Erddruck. Wenn ei...

Die Futtermauer
Wo wenig Erddruck auftritt und wo man steile Böschungen vor Verwitterung schützen muss, werden Futtermauern errichtet. Sie haben eine Stärke von 40 – 50cm un...

Schwergewichtsmauern
Die Schwergewichtsmauer besitzt eine große Mauerstärke, das hohe Gewicht der Mauer nimmt den Erddruck auf. Oftmals weist der Bau kein eigentliches Fundament ...

Hinterfüllungen
Bevor man ein unterkellertes Gebäude errichten kann, muss man zuerst eine Baugrube herstellen. Die Grube ist etwas größer, als die Grundfläche des Hauses; di...

Kellerwände
Die Anforderungen an die Kellerwände eines Hauses variieren von Ort zu Ort. Jedoch werden im Regelfall immer folgende Wandtypen bei der Errichtung eines Sout...

Stützmauern beim Hausbau
Nicht für jeden der ein Haus bauen will sind Stützmauern von Bedeutung. Wichtig sind sie allerdings wenn das Grundstück eine schiefe Lage hat oder nicht eben...

Winkelstützmauern
Hanggrundstücke sind oft die schönsten Grundstücke. Man hat oft eine gute Aussicht, der Nachbar unterhalb verdeckt einem nicht die Sicht. Am Hang zu bauen is...

Allgemeines zu Stützmauern und deren Funktionen
Die Funktion einer Stützmauer ist, den Druck der seitlich von der Erdmasse hereinbricht, hinter der Mauer aufzunehmen – den Druck nennt man Erddruck. Wenn ei...

Vorfabrizierte Stützmauer
Meistens sind vor Ort errichtete Stützmauern sehr teuer. Von der Bauindustrie wurden unterschiedliche Mauertypen, die aus Betonelementen zusammengesetzt sind...

Oben