Statistik des Forums

Themen
28.152
Beiträge
310.615
Mitglieder
44.219
Neuestes Mitglied
Fischstaebche
Dehnungsfugen bei Parkettbelägen
(7 Bewertungen)
Dehnungsfugen bei Parkettbelägen 4.5714285714286 5 7votes
Views: 2560
<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Dehnungsfugen bei Parkettbelägen


Parkettboden besteht aus dem gesunden und ökologischen Naturmaterial Holz, das als Bodenbelag viele positive Eigenschaften aufweist. Allerdings gehört zu diesen Eigenschaften auch, dass das Holz des Parkettbodens auch nach dem Verlegen ein lebendiger Werkstoff bleibt und als dieser weiterarbeitet. Das bedeutet, dass sich der Parkettboden abhängig von der Raumtemperatur und der Luftfeuchtigkeit ausdehnt und zusammenzieht. Experten sprechen in diesen Fällen auch von quellen und schwinden. Dies stellt grundsätzlich auch kein Problem dar, wenn man auf diesen Umstand bei der Verlegung von Parkettboden Rücksicht nimmt und dies kann man, indem man auf die so genannten Dehnfugen oder Dehnungsfugen achtet. Dies gilt im Übrigen sowohl für schwimmende als auch für vollflächig verklebte Parkettböden, wobei letzter natürlich nicht so stark zu extremen Ausdehnungen neigen, weil hier die Parkettstäbe ja mit dem Boden verklebt sind.

Dehnfugen müssen rund um den Parkettboden herum frei gelassen werden. Genauso müssen Dehnfugen aber auch zu allen anderen Bauteilen eingehalten werden, also zu Wänden, Rohren, Pfeilern, Türfuttern, Leitungsdurchbrüchen und was es sonst noch alles gibt.

Hält man diese Dehnungsfugen nicht ein, wirft sich der Boden unter Umständen unschön und kann sogar kaputt gehen, wenn sich einzelne Parkettelemente aus ihrer Verleimung mit anderen Elementen lösen. Als Faustregel gilt, dass man etwa eine Dehnfuge von 1,5 cm einhalten sollte. Allerdings hängt die optimale Größe der Dehnfuge natürlich von verschiedenen Dingen ab, so zum Beispiel vom verwendeten Parkettholz und von der Größe des Raumes. Aus diesem Grund kann es hilfreich sein einen Fachmann um Rat zu bitten.


Laien fällt es beim Verlegen des Parketts dann oft schwer, die Dehnfugen einzuhalten und eben genügend Platz zwischen Parkettholz und anderen Bauteilen zu lassen. Um bequem beim Verlegen arbeiten zu können empfiehlt es sich daher kleine Abstandhalter in Form von Klötzchen und Keilen zwischen Parkett und Wand zu stecken, die natürlich alle gleich groß sein müssen. Dadurch kann man den Parkettboden beim Verlegen immer fest zusammendrücken, ohne dass die Dehnungsfuge abhanden kommt. In Parkett-Verlegesets sind solche Klötze neben anderem benötigten Werkzeug für das Verlegen von Parkett oft enthalten und können im Fachhandel oder Baumart erworben werden.


Die Klötze und Keile werden nach dem Verlegen wenn der Leim getrocknet ist wieder entfernt, so dass der Boden dann genügend Platz hat sich auszudehnen.


Damit durch die Dehnungsfugen aber kein Wasser in den Parkettboden dringen kann und natürlich auch wegen dem besseren Aussehen, werden über den Dehnungsfugen Sockelleisten angebracht. Diese dürfen allerdings nur an der Wand angebracht werden und nicht am Parkettboden selbst. Für Dehnungsfugen an Türeingänge gibt es von verschiedenen Herstellern unterschiedliche Lösungen, die die Dehnungsfugen verdecken und gleichzeitig ein Öffnen und Schließen der Türen ermöglichen. Schienen sind hier sehr beliebt. Ebenso gibt es für Heizungsrohre, Pfeiler und Ähnliches spezielle Abdeckungen, Rohrrosetten und Ähnliches, so dass die Dehnungsfugen nach dem Verlegen von Parkett keiner mehr entdeckt.


Bericht bewerten


Ihre E-Mailadresse (zur Bestätigung)

Sicherheitsfrage: *







<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Ähnliche Artikel
Parkettkleber - Welche sind geeignet?
Egal ob man sich für die schwimmende Verlegung von Fertigparkett oder die vollflächige Verklebung von Parkett entscheidet: Entweder benötigt man einen entspr...

Parkett Zubehörteile für die Verlegung
Mit der Entscheidung und dem Kauf eines bestimmten Parkettbodens ist es meist noch nicht völlig getan, wenn es darum geht einen Raum mit einem Parkettboden a...

Wie verlegt man Parkett schwimmend?
Wenn man sich als Laie an die schwimmende Verlegung von Parkett macht, sollte man einiges beachten: Grundsätzlich ist bei der schwimmenden Verlegung von Park...

Dilatations- und Schwindfugen
Um Dehn- und Setzfugen abzudichten, können Fugenbänder und dauerelastische Fugenvergussmassen verwendet werden.

Zementgebundene fugenlose Beläge
Bezeichnungen für zementgebundene, fugenlose Beläge wären Zementüberzug, Vakuumbeton und Hartbeton. In selten begangenen Nebenräumen wird hauptsächlich Zeme...

Asphaltgebundene fugenlose Beläge
Asphaltgebundene fugenlose Beläge kann man schon nach einigen Stunden begehen. Voll ausgehärtet sind sie nach zwei Tagen.

Fugenlose Bodenbeläge
Hier werden normalerweise nur Ausgleichsschichten aus Zementüberzug angefertigt und keine Unterschlagsböden erstellt. Es kommt auf den Ausdehnungskoeffizient...

Parkettboden schleifen und lackieren
Es ist unverzichtbar, dass Parkettböden nach dem Verlegen versiegelt bzw. geölt werden, denn nur so kann eine einfache Reinigung und eine lange Lebensdauer d...

Die Brinell-Härte von Parkettböden
Parkett ist ein äußerst beliebter Bodenbelag, der sich für den Einsatz in unterschiedlichsten Räumlichkeiten eignet. Allerdings kommt nicht jeder Parkettbode...

Verlegeanleitung für Parkett
Ein Parkettboden, wenn er regelmässig gepflegt wird und fachgerecht verlegt wurde, bereitet einem für die nächsten 30 Jahre Freude. Aber das Wichtigste hierb...

Verlegeanleitung für Parkett
Ein Parkettboden, wenn er regelmässig gepflegt wird und fachgerecht verlegt wurde, bereitet einem für die nächsten 30 Jahre Freude. Aber das Wichtigste hierb...

Alles wissenswerte über Parkett und dessen Eigenschaften
Heute gibt es die unterschiedlichsten Parkettarten auf dem Markt, wobei sich die Bodenbeläge nicht nur durch die Holzarten unterscheiden, sondern auch durch ...

Oben