Zurzeit aktive Besucher

Statistik des Forums

Themen
29.001
Beiträge
326.416
Mitglieder
44.823
Neuestes Mitglied
Pardan86
Der Geologe beim Hausbau
(8 Bewertungen)
Der Geologe beim Hausbau 4.25 5 8votes
Views: 3935
<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Der Geologe beim Hausbau


Das Wissen um die Qualität des Baugrundes hat entscheidenden Einfluss auf den Erfolg des Projekts. Der Boden hat bestimmte Vor- oder Nachteile, bietet bestimmte Möglichkeiten oder verbietet bestimmte Pläne. Außerdem beeinflusst der Baugrund die technischen und finanziellen Notwendigkeiten des Projektes.

Belastbarkeit, Festigkeit, Beschaffenheit und Setzungsempfindlichkeit des Bodens und Vorkommen von Grundwasser müssen so früh wie möglich festgestellt werden. Allgemeine Aussagen reichen für den Anfang, dennoch sind auch genauere Untersuchen nötig. So lassen sich böse Überraschungen vermeiden!

Allgemeine Aussagen können von einem erfahrenen Geologen sehr rasch gemacht werden. Sie beziehen sich auf die geographische Lage, die topographische Form des Baugrundes, den Pflanzenwuchs (unbedingt abklären, ob Pflanzen oder Bäume unter Naturschutz stehen!), auf das Oberflächenwasser und die Vorgeschichte des Bodens.

Aber nicht selten ist es von Vorteil genauere Felduntersuchungen vorzunehmen. Der Geologe erhält die Pläne des Architekten und bestimmt, an welchen Stellen der Boden besonders belastet werden würde.

Er prüft dann den Boden auf seine Belastbarkeit und schlägt Maßnahmen vor.

Die üblichen Methoden der Felduntersuchungen sind:

- Sondiergrabungen und Baggerschlitze werden unter Anwesenheit eines Geologen vorgenommen, der so das Bodenmaterial auch in weiter unten liegenden Schichten bestimmen kann.
- Sondierbohrungen fördern Bodenproben zu Tage. Von den großen Bohrern nach oben gebracht, werden sie in Holzbehältern getrennt gelagert und ins Labor geschickt. Dort werden die Proben untersucht und Angaben über den Wasserinhalt, die Struktur und die Anordnung der Bodenschichten können geprüft werden.

Am öftesten werden aber Rammsondierungen zu Bestimmung der geologischen Verhältnisse eingesetzt.
Eine Prüfsonde wird dabei in den Boden getrieben, regelrecht gerammt. Durch die Messung der Widerstände der Reibung und der Verdrängung des Bodens durch die Sonde wird die Festigkeit und die Tragfähigkeit des Bodens ermittelt.

Das Honorar eines Geologen umfasst übrigens auch Gespräche mit dem Architekten und auch Besuche des Baugrundes müssen bezahlt werden.

Bericht bewerten


Ihre E-Mailadresse (zur Bestätigung)

Sicherheitsfrage: *







<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Oben