Statistik des Forums

Themen
28.152
Beiträge
310.615
Mitglieder
44.219
Neuestes Mitglied
Fischstaebche
Bauplatzvorbereitung beim Hausbau
(6 Bewertungen)
Bauplatzvorbereitung beim Hausbau 4.3333333333333 5 6votes
Views: 4730
<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Bauplatzvorbereitung beim Hausbau


Wenn man sein Baugrundstück nicht innerhalb eines neuen komplett erschlossenen Neubaugebietes erwirbt, muss ein Baugrundstück in den meisten Fällen für die Baustelle vorbereitet werden. Grundstücke in Neubaugebieten sind voll erschlossen mit befahrbaren Straßen, der Bauplatz ist plan und frei von jeglichen Hindernissen - quasi wie auf dem Präsentierteller serviert. Bei älteren Grundstücken oder Baulücken sieht das nicht so aus, hier muss man meist allerlei Hindernisse beseitigen, manchmal gar Altlasten, bevor man die Baustelle einrichten kann.

Diese Arbeiten, also das Vorbereiten des Bauplatzes, nennt man in der Fachsprache „herrichten“. Das Baugrundstück muss so hergerichtet werden, dass es für die Einrichtung einer Baustelle taugt. Es muss sicher befahrbar sein, Baumaschinen und Baumaterial müssen sicher abgestellt und gelagert werden können, Baustrom und -wasser sollten auch vorhanden sein.

Für das Herrichten werden je nach Zustand des Baugrundstückes verschiedene Arbeiten nötig. Das kann vom Entfernen einer Grasnarbe über das Roden von Bäumen und Sträuchern bis zur sorgfältigen Beseitigung von Altlasten gehen, und kann – der Bauherr denkt sich da schon – unterschiedlich teuer und zeitaufwändig werden. Recht einfach ist das Roden, das geschieht mit professionellem Gerät und geht schnell vonstatten. Schwieriger und teurer wird das Herrichten, wenn das Grundstück bebaut war. Man erkennt das nicht unbedingt auf den ersten Blick; um Geld zu sparen wurde der Baubestand vor dem Verkauf manchmal nicht vollständig abgebrochen und entfernt. Dann bleiben Reste des Kellers zurück, die Bodenplatte, Fundamente oder Gartenmauern.

Gerade Altlasten können den Bau des Eigenheimes enorm verteuern. Private Vorbesitzer hatten vielleicht den unterirdischen Öltank vergessen, womöglich befindet sich noch Altöl im Tank. Den darf man nicht selbst entsorgen, auch wenn das eigentlich ganz einfach wäre. Hier ist ein Fachbetrieb notwendig, der auf Grundlage der Vorschriften des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) die Öltankentsorgung übernimmt und eine sichere Entsorgung garantiert.

Gerade Grundstücke, die vorher landwirtschaftlich genutzt wurden, gewerblich oder industriell können mit allen möglichen schädlichen Stoffen belastet sein. Um sicher zu gehen, dass man vor dem Bauen nicht erst die Hinterlassenschaften der Vorbesitzer teuer entsorgen muss, lässt man sich im Kaufvertrag vermerken, dass das Grundstück frei von Gebäudeteilen und Altlasten ist. Hat man dennoch Bedenken, kann man im Altlastenkataster der Kommunen nachfragen, hier werden alle bekannten oder altlastverdächtigen Flächen aufgeführt.

Sind alle Hindernisse beseitigt, kann der Bauplatz für die Baustelle eingerichtet werden. Man beantragt Baustrom und -wasser und informiert sich über die Vorschriftsmäßige Entsorgung von Schmutz- und Niederschlagswasser (macht die Baufirma, wenn man sie beauftragt), ein Bauzaun ist wichtig, um der Verkehrssicherungspflicht nachzukommen, die Bautoilette ist wichtig. Die Behörden informiert man über die Einrichtung der Baustelle und beantragt eventuell die Nutzung von Straßenflächen.

So, alle Hindernisse sind beseitigt, die Baustelle ist vorbereitet – nun kann der Vermesser kommen und bald darauf wird gebaggert.


Bericht bewerten


Ihre E-Mailadresse (zur Bestätigung)

Sicherheitsfrage: *







<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Ähnliche Artikel
Baugrundstück allgemeines
Ein Grundstück kaufen und damit Eigentümer von Grund und Boden werden, kann jede Person. So ist es auch bei Miteigentümern, die sich in der Gemeinschaft ein ...

Das Baugrundstück - Welches Stück Land ist geeignet?
Die Grundlage eines jeden Bauvorhabens ist das passende Baugrundstück, wobei bedacht werden sollte, dass sich diese stets unterscheiden. Um gewinnbringend un...

Grundstückbeurteilung beim Hausbau
Bei Baugrundstücken ist es wie bei Wein: Lage, Lage, Lage. Aber welche Lage ist gut für uns, worauf müssen wir achten. Das muss jede Familie für sich selbst ...

Baugrund allgemeines
Für die Wahl eines geeigneten Baugrundstückes ist nicht nur die Umgebung wichtig oder die Verkehrsanbindung. Der Baugrund selbst kann auch ein Kriterium für ...

Räumungen und Rodungen
Die schönsten Baugrundstücke sind oft jene, die sich abseits der dicht beplanten Neubaugebiete befinden. Abseits bedeutet oft auch nahe der Natur, die sich d...

Hausbau-Planung - Fundierte Fachartikel rund um Hausbau
In unserem Ratgeber Hausbau-Planung erfahren Sie alles was Sie zum Thema Hausbau wissen müssen. So sind Sie für die ersten Gespräche gewappnet.

Hausbau-Baustelleneinrichtung
Jeder freut sich, wenn der Betrieb auf der Baustelle endlich beginnt. Die Handwerker wissen, „Jetzt gibt es Arbeit, demnächst Geld.“ Die Bauherrschaft sieht...

Hausbau-Baustelleneinrichtung
Jeder freut sich, wenn der Betrieb auf der Baustelle endlich beginnt. Die Handwerker wissen, „Jetzt gibt es Arbeit, demnächst Geld.“ Die Bauherrschaft sieht...

Baustellen Einrichtungskonzept
Eine Baustelle ist ein Arbeitsplatz, klar weiß jeder. Und wie jeder Arbeitsplatz, gleich ob der Bürotisch oder die Werkbank, funktioniert der Arbeitsplatz nu...

Baustellenanschlüsse beim Hausbau
Bevor ein neues Haus errichtet wird und die eigentlichen Hausanschlüsse noch nicht vorhanden ist, muss eine Baustelle durch besondere Verteiler mit Strom und...

Grundstückbeurteilung beim Hausbau
Bei Baugrundstücken ist es wie bei Wein: Lage, Lage, Lage. Aber welche Lage ist gut für uns, worauf müssen wir achten. Das muss jede Familie für sich selbst ...

Baugrundstück allgemeines
Ein Grundstück kaufen und damit Eigentümer von Grund und Boden werden, kann jede Person. So ist es auch bei Miteigentümern, die sich in der Gemeinschaft ein ...

Oben