HOAI - Honorarordnung für Architekten und Ingenieure
(7 Bewertungen)
HOAI - Honorarordnung für Architekten und Ingenieure 4.4285714285714 5 7votes
Views: 7031
<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

HOAI - Honorarordnung für Architekten und Ingenieure


Wie werden Architekten und Ingenieure bezahlt, welche Richtlinien oder Preisansätze gelten; für Ärzte und Rechtsanwälte gibt es jeweils Gesetze, um die Honorare zu bestimmen – auch für Architekten und den Statiker? Ja, für die Vergütung von Leistungen, die Architekten und Ingenieure in Deutschland erbringen, wird die Anwendung der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure, kurz HOAI, gesetzlich vorgeschrieben. Sie ist ein Gesetz und immer anzuwenden, auch wenn sie nicht ausdrücklich vereinbart oder im Architektenvertrag erwähnt wurde.

Entgegen einer weit verbreiteten Meinung lässt sich ein Architektenhonorar nicht einfach über einen bestimmten Prozentsatz der Baukosten („Da kannst Du 10% von den Baukosten rechnen, kann man überall lesen.“) ermitteln, genauso wenig ist es frei verhandelbar. D.h., frei verhandelbar kann das Honorar schon sein, immer dann, wenn die Höhe der anrechenbaren Kosten unter 25.000 Euro beträgt; aber was sind die „anrechenbaren Kosten“?
Die HOAI schreibt: „Anrechenbare Kosten sind Teil der Kosten für die Herstellung, den Umbau, die Modernisierung, Instandhaltung oder Instandsetzung von Objekten sowie für die damit zusammenhängenden Aufwendungen. Sie sind nach allgemein anerkannten Regeln der Technik oder nach Verwaltungsvorschriften (Kostenvorschriften) auf der Grundlage ortsüblicher Preise zu ermitteln.“ - „anerkannte Regeln der Technik“? Verwaltungsvorschriften?

Da das Einfamilienhaus noch nicht steht, die Handwerkerkosten noch nicht abgerechnet sind, muss der Architekt die zu erwartenden Kosten schätzen. Für diese Schätzung ist die Kenntnis der anerkannten Regeln der Technik wichtig; es müssen nämlich die Kosten für die Baukonstruktion (vom Keller bis zum Dach, inklusive aller Einbauten) und die technischen Anlagen geschätzt werden – man muss die Konstruktionsweise und Bestandteile von Gebäuden kennen.
Um die Kenntnis über Konstruktion und technischen Ausbau nachvollziehbar in Kosten umsetzen zu können, muss gem. HOAI die DIN 276 Kosten im Bauwesen – Teil 1: Hochbau 2008 (DIN 276-1: 2008-12) angewendet werden.
Diese DIN schreibt vor, wie man bei einer Kostenschätzung vorzugehen hat, mit welchen Vorgaben (etwa Entwurfszeichnungen, Mengenberechnungen) und in welche schriftliche Form die Kostenschätzung zu bringen ist.

Nun ist der Umfang der zu erbringenden Leistungen des Ingenieurs (Leistungsphasen), die Honorarzone des Gebäudes und der vereinbarte Honorarsatz, als Festlegung zwischen Mindest- und Höchstsatz bestimmter HOAI-Tafeln (Tabellen), zusammen zu bringen und man kann das Honorar ablesen.
Die Leistungsphasen (§34 HOAI) sind in neun Stufen dargestellte übliche Leistungen, um ein Gebäude zu planen. Die einzelnen Leistungsphasen sind prozentual gewertet.
In den Honorarzonen nach §5 wird der Planungsaufwand/Schwierigkeitsgrad in fünf Stufen gegliedert; z.B. Honorarzone III: durchschnittliche Planungsanforderungen.

In der Honorartafel in §35 schließlich geht man mit den anrechenbaren Kosten in die erste Tabellenspalte, mit dem Finger nach rechts in die geltende Honorarzone und kann nun das gesetzlich vorgeschriebene Honorar ablesen. Das Honorar wird mittels Mindest- und Höchstsatz aufgeführt; innerhalb dieser „von-“ und „bis“-Werte kann man das Honorar verhandeln.


Bericht bewerten


Ihre E-Mailadresse (zur Bestätigung)

Sicherheitsfrage: *







<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Ähnliche Artikel
Baurecht beim Hausbau - Was muss ich alles wissen?
Als Privatmensch wird man kaum mit mehr Gesetzen und Verordnungen in Kontakt kommen als beim Bau des eigenen Hauses. Das Gesetz begleitet uns schon vor Ver...




Baurecht beim Hausbau - Was muss ich alles wissen?
Als Privatmensch wird man kaum mit mehr Gesetzen und Verordnungen in Kontakt kommen als beim Bau des eigenen Hauses. Das Gesetz begleitet uns schon vor Ver...

Architektenvertrag
In einem Architektenvertrag verpflichtet sich der Architekt gegenüber dem Bauherrn zur Erbringung von Architekturleistungen. Je nach Ausgestaltung des Vertra...

Planungsinstrumente des Architekten
Dass der Architekt seine Gedanken, Vorschläge und Ideen in bildlichen und schriftllichen Konzepten festhält, ist seine Hauptaufgabe. Er erstellt die Skizzen,...

Arbeit des Architekten beim Hausbau
Der Architekt ist Künstler, Techniker, Manager, Ansprechperson und Administrator zugleich. Er setzt all diese Fähigkeiten ganz nach Wunsch seines Bauherren u...

Die Fachingenieure beim Hausbau
Ingenieure haben sich auf die Fachgebiete Elektrotechnik, Heizungstechnik, Lüftungstechnik, Klimatechnik und Sanitärtechnik. Sie erstellen jeweils auf ihr Fa...

Hausbau-Lexikon - Baubegriffe F
Fachingenieure bis Fußschwelle (Dachkonstruktion)

Unabhängiger Baubetreuer - Wie rechnet sich das?
Einen unabhängigen Baubetreuer zu engagieren ist wichtig und hilfreich, er gibt uns die Sicherheit, dass an der Baustelle alles gut gehen wird. Von allen „Da...

Hausbau Nebenkosten - Baufinanzierung
Auch heute noch ist der Wunsch nach einem eigenen selbstgebauten Häuschen mit Garten sehr aktuell. Egal ob man selbst baut, saniert oder ein fertiges Haus ka...

Oben