Bodenarten
(8 Bewertungen)
Bodenarten 4.5 5 8votes
Views: 5555
<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Bodenarten


Was für Bodenarten finden wir vor?

  • Bindiger Boden
    Jene Bodenarten die kohärente Erdstoffe wie Ton, Lehm oder Mergel enthalten nennt man bindige Böden. Da diese eine Verkittung eingeschlossener fester Bestandteile bewirkt, ist eine Durchlässigkeit sehr minimal.

  • Nichtbindiger Boden
    Diese bestehen aus Gesteinsmaterial, das auf natürlichem Weg zerkleinert wurde und keine Verkittung der einzelnen Bestandteile des Granulats aufweist.
    Dazu gehören Geröll, Kies, Kiessand und Sand.

  • Geröll
    Da Geröll eine Ansammlung von groben Gesteinstrümmern aufweist, ist es je nach
    Zusammensetzung des Materials gut bis sehr gut geeignet. Auch der Wasserabfluss ist ausgezeichnet. Zu beachten ist hierbei wiederum die Lagerungsdichte, die zur Bestimmung der Tragfähigkeit beiträgt.

  • Kies
    Kies hat einen Durchmesser von 2 bis 60 mm und erkennt man an mittelgrossen Gesteinstrümmern. Auch hier ist nach Beachtung der Materialzusammensetzung und Schichttiefe die Tragfähigkeit gut bis sehr gut.

  • Kiessand
    Kiessand kann man eigentlich mit Kies vergleichen, dazu muss der Grobanteil mindestens ein Drittel des Volumens ausmachen. Da er aber aus einem Gemisch aus Sand und Kies besteht ist die Schluckfähigkeit etwas vermindert.

  • Sand
    Eine Ansammlung von kleinen Gesteinstrümmern wird Sand genannt. Wer einen gut tragfähigen Baugrund benötigt sollte unbedingt darauf achten, dass der Boden aus Grobsand besteht. Die Tragfähigkeit von Feinsand ist leider sehr mässig. Unbedingt ist darauf zu achten welche Korngröße, wie die Kornverteilung und die Lagerungsdichte aussieht, davon ist nämlich die Wasserdurchlässigkeit abhängig.

  • Schliesand
    Da Schliesand aus einer breiartigen Masse und mineralischen Bestandteilen besteht ist dieser nicht belastbar und als Baugrund ungeeignet.

  • Ton
    Die Wasserdurchlässigkeit bei Ton ist sehr minimal, da er aus kleinsten Erdteilchen und einem Feinstaubanteil von max. 30% besteht.

  • Lehm
    Eine dichte Mischung aus Sand und Ton wird Lehm genannt. Möchte man eine stabile Tragfähigkeit erreichen sollte der Lehm im trockenen Zustand ungefähr eine Stärke von 3 Metern haben.

  • Mergel
    Mergel ist ein felsenartiges Gemisch aus Lehm und Kalk. Trockenes, dichtes Gestein eignet sich daher gut als Baugrund, da die Wasserdurchlässigkeit minimal ist.

  • Organische Böden
    Stark zersetzte Rückstände von Tieren oder Pflanzen nennt man organische Böden.

  • Humus
    Humus auch Muttererde genannt ist die oberste Bodenschicht. Da diese mit Kleinlebewesen besetzt ist, ist sie nicht belastbar.

  • Torf, Schlamm
    Torf und Schlamm findet man vorwiegend in Sümpfen und Mooren. Da Torf keine Tragfähigkeit besitzt ist dieser als Baugrund ungeeignet.



Bericht bewerten


Ihre E-Mailadresse (zur Bestätigung)

Sicherheitsfrage: *







<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Ähnliche Artikel
Baugrundarten beim Hausbau
Jeder kennt diese, oft im übertragenen Sinne genutzten Sprüche, „Da hat man auf Sand gebaut...“ oder „Der hat auf Fels gebaut...“. In Bezug aufs Bauen sind b...

Unterlagsbodenarten
Man unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Arten von Unterlagsböden. Den Schwimmenden und den Starren. Der Unterlagsboden sollte unbedingt so ausgewählt w...

Baugrund - Was ist besonders wichtig beim Baugrund?
In der Fachsprache verwendet man den Begriff Baugrund für den Bereich des Bodens, der für die Errichtung eines Gebäudes von Bedeutung ist. Von besonderer Bed...

Baugrund allgemeines
Für die Wahl eines geeigneten Baugrundstückes ist nicht nur die Umgebung wichtig oder die Verkehrsanbindung. Der Baugrund selbst kann auch ein Kriterium für ...

Oben