Hausbau-Lexikon - Baubegriffe I-J
(8 Bewertungen)
Baubegriffe I-J 4.75 5 8votes
Views: 3031
<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Baubegriffe I-J


Imprägniert (Kunststein) bis Jahresmietwert

Imprägniert (Kunststein)
Imprägniert man ein Material, bedeutet das, dass man ihm bestimmte Eigenschaften damit gibt. Bei Oberflächen aus Kunststein sind geeignete Mittel unter anderem Öl oder auch Silikon. Eine Eigenschaft, welche zum Beispiel damit erreicht werden kann, ist erhöhter Glanz.

Imprägnierung (Naturstein)
Mit Imprägnierung ist eine Behandlung der Oberfläche gemeint, welche ohne Beschichtung, mit Wasser oder auch Öl abweisenden Mitteln passiert.

Imprägnierungen (Malerarbeiten)
Imprägnierungen sind Anstrichstoffe, welche nicht filmbindend sind. Zusatzstoffe sind aber in Imprägnierungen enthalten. Mit Imprägnierungen werden Holz, Beton und Verputz vorbehandelt. Außerdem werden sie für Imprägnieranstriche eingesetzt.

Industrieabwasser (Kanalisation)
Industrieabwasser bedarf einer Spezialbehandlung, da es ohne nicht in das einfache Abwasser gelangen darf.

Inkonvenienzen
Hiermit sind Ansprüche auf eine Entschädigung gemeint, welche sich an andere Personen richten. Diese Ansprüche kann man an jeden richten, der zum Beispiel Verzögerungen, Expropriationen, Umtriebe, Kosten und andere verschiedenste Unannehmlichkeiten verursacht hat.

Innenvolumen V
Mit diesem Innenvolumen ist die reine Fassung gemeint, welche sich in einer Gebäudehülle, gemessen in m³, befindet. Wichtig ist auch, dass hiermit das beheizte und gegebenenfalls klimatisierte Volumen bezeichnet wird.

Installationen (Haustechnik)
Installationen sind Teile der Anlage, sie werden verwendet, um die Konstruktion, Befestigung und Funktion von Anlagen zu gewährleisten. Diese Anlagen verteilen unter anderem Gas, Wasser und auch Elektrizität im ganzen Haus.

Intensivbegrünung
Bei einer Intensivbegrünung werden Grünflächen entweder punktuell oder auf ganzen Flächen eines Daches angelegt. Oft werden auch Bäume und Sträucher gepflanzt. Intensivbegrünungen haben sehr hohe Ansprüche bezüglich Pflege und Versorgung. Eine weitere Besonderheit ist die Nutzschichtdicke, welche hier 15 cm beträgt.

Interne Wärmelasten (Haustechnik)
Bei der internen Wärmelast wird auf den Durchschnittswert während der Stunden der Nutzug an einem Tag geachtet. Es geht um die Abwärme von Personen, Betriebseinrichtungen und Beleuchtung. Gerechnet wird mit Watt pro m² der reinen Geschossfläche.

Jahresmietwert
Informationen zum Jahresmietwert erhalten sie unter dem Punkt Bruttoeinkünfte.

Bericht bewerten


Ihre E-Mailadresse (zur Bestätigung)

Sicherheitsfrage: *







<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Oben