GU-Vertrag - Die Aufgaben des Generalübernehmers
<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

GU-Vertrag


Die Aufgaben des Generalübernehmers - die Firmen heißen etwa „xx Massivhaus GmbH“, „xx- Haus“, - sind im wesentlichen denen des Architekten ähnlich; zusätzlich übernimmt er noch die Ausführung des Bauvorhabens. Er führt also Bauleistungen durch und liefert die nötige Entwurfs-, Genehmigungs-, und Ausführungsplanung dazu, oft auch die Statik.

Inhalt der Baubeschreibung ist entscheidend


Die Firma leistet dem Bauherrn nach Abschluss des Vertrages ein Stück Haus für sein Grundstück, meist schlüsselfertig angeboten und verbunden mit einer Preis- und Termingarantie.

Der vom Bauherr zu zahlende Preis hängt direkt mit dem Inhalt der sog. Baubeschreibung zusammen. In diesem wichtigsten Teil des GU-Vertrages wird im einzelnen schriftlich festgehalten, wie das Haus nach Erfüllung des Vertrages aussehen wird. Hier gilt der Grundsatz: Nur was in der Baubeschreibung aufgeführt ist, wird zum vereinbarten Preis auch eingebaut und in Rechnung gestellt.

Immer ist in diesem Zusammenhang auch vom garantierten Festpreis die Rede. Der Festpreis soll dem Bauherren/Verbraucher die Sicherheit geben, die Baufinanzierung genau planen zu können.

In den meisten Fällen hat Festpreis allerdings nur die Bedeutung von eingeschränktem Festpreis, da im Vertrag selten alle zur Herstellung und Nutzung des Hauses notwendigen Kosten übernommen werden: Kosten für Erschließung, Vermessung, Anschlussbeiträge für Ver- und Entsorgung, Genehmigungsgebühren, Außenanlage, Garage, ...

Diese vom Bauherrn zusätzlich zu tragenden Kosten schränken die Bedeutung „Festpreis“ ein; das Haus wird so letztlich teurer, als der vertragliche Festpreis vorgibt. Man muss sich also genau beim GU informieren, welche Nebenleistungen nicht von ihm erbracht werden und diese in der Finanzierungsplanung berücksichtigen.

Was es beim Inhalt eines schriftlichen GU-Vertrages zu beachten gilt


Ihr Vertragspartner muss mit vollständiger Firmenbezeichnung im Vertrag erscheinen. Das ist wichtig, damit Ihr Verhandlungspartner wirklich auch der Ausführende sein wird und nicht ein Ihnen unbekannter Subunternehmer oder Lizenznehmer. Keinen Bauleiter durch die Baufirma beauftragen; er wird im Zweifelsfall für die Interessen der Firma arbeiten. Besser, Sie beauftragen einen unabhängigen Bauleiter – einen Architekten, Statiker oder einen privaten Bauherrenverein. Im Vertrag genau nachlesen, ob die Haftung vom GU auf die Nachunternehmer übertragen wird; falls Mängel erkennbar sind, müssen Sie sich an den richtigen Ansprechpartner wenden, damit die Nachbesserung erfolgreich angegangen werden kann.




<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Ähnliche Artikel
Fertighaus-Vertrag mit Fertighausanbieter
Der Vertrag mit einem Fertighausanbieter ist einem GU-Vertrag sehr ähnlich. Vereinbart wird die Lieferung eines Hauses auf das Grundstück des Bauherrn; zusät...

BGB Werkvertragsrecht - Das stabile Gerüst
Bauverträge zwischen Verbrauchern und Unternehmern werden im Wesentlichen durch das sogenannte Werkvertragsrecht geregelt, das sind die §§ 631-651 des Bürger...

Hauskauf-Vertrag
Kein Hauskauf kann ohne einen schriftlichen Vertrag bewerkstelligt werden. Es ist zwar grundsätzlich möglich Verträge mündlich oder sogar durch Stillschweige...

Kaufvertrag
Der Kaufvertrag gehört zusammen mit dem Tauschvertrag und mit der Schenkung zu den Veräusserungsverträgen. All diese Veträge haben gemeinsam, dass das Eigent...

Bauwerkvertrag
Durch den Bauwerksvertrag verpflichtet sich der Unternehmer zur Herstellung eines Werkes und der Bauherr zur Leistung einer Vergütung (Art. 363 OR). Als Werk...

Architektenvertrag
In einem Architektenvertrag verpflichtet sich der Architekt gegenüber dem Bauherrn zur Erbringung von Architekturleistungen. Je nach Ausgestaltung des Vertra...

Oben