Verfassung des Bauantrages - Verantwortliche Personen
(5 Bewertungen)
Verfassung des Bauantrages - Verantwortliche Personen 4.6 5 5votes
Views: 3613
<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Verfassung des Bauantrages - Verantwortliche Personen


Zur Verfassung eines Bauantrages bedarf es der „am Bau Beteiligten“ bzw. „verantwortlichen Personen“. Die Landesbauordnungen führen hier Bauherr, Planverfasser und Bauleiter auf.

„Bauherr“ (in manchen Bundesländern auch „Bauherrschaft“ genannt) ist die Person, die in eigenem Namen auf eigene Rechnung und auf eigenem Grundstück ein Gebäude errichten lässt. Auftraggeber eines Generalunternehmers, Architekten oder eines Fertighauses sind demnach im klassischen Sinne Bauherren. Vertragspartner eines Bauträgers sind keine Bauherren, da der Bauträger auf eigenem Grundstück und auf eigene Rechnung baut; erst nach Fertigstellung des Hauses und kompletter Bezahlung des Kaufpreises geht das neue Heim in das Eigentum des Käufers über.

Aus diesen Konstellationen ergeben sich verschiedene rechtlichen Pflichten für den Käufer bzw. Bauherrn.
Als Bauträger-Kunde ergeben sich bis Baubeginn keine solche Pflichten; nach Vertragsabschluss sorgt der Bauträger als Bauherr für den ersten Schritt zur Verwirklichung des Bauvorhabens, der Bauantrag wird verfasst und bei der Baubehörde eingereicht. Das macht der Bauträger wie gesagt ohne weiteres Zutun des Kunden.

Für den klassischen Bauherren hingegen stellt der Bauantrag eine erste verantwortungsvolle Aufgabe dar. Nach dem Gesetz, beispielhaft aus §41 der Baden-Württembergischen Landesbauordnung zitiert, „[...] hat der Bauherr zur Vorbereitung, Überwachung und Ausführung eines genehmigungspflichtigen oder kenntnisgabepflichtigen Bauvorhabens einen geeigneten Planverfasser, geeignete Unternehmer und [...] geeigneten Bauleiter zu bestellen.“ So ähnlich formuliert steht das in jeder Landesbauordnung. Einen Bauleiter benötigt man nicht in jedem Bundesland, „Planverfasser“ heißt andernorts „Entwurfsverfasser“ – aber immer ist damit der Architekt gemeint. „Geeignet“ bedeutet auch immer „nach Sachkunde und Erfahrung“ geeignet.

Als erstes wird der Planverfasser bestellt. Dieser ist immer dann nach Sachkunde und Erfahrung geeignet, wenn er als Architekt in der Architektenliste der Architektenkammer geführt wird. Das kann – und sollte – man über die Internetseite der jeweiligen Architektenkammer (jedes Bundesland hat seine eigene) in Erfahrung bringen. Weiterhin können Innenarchitekten und Bauingenieure eingeschränkt als Planverfasser bestellt werden: Innenarchitekten stehen auch in der Liste Architektenkammern, Bauingenieure müssen in der Ingenieurkammer ihres Bundeslandes als Planverfasser geführt sein.

Link zu den Architektenkammern: http://www.architektenkammern.net/
Link zu den Ingenieurkammern: http://www.ingenieure.de/laenderkammern.asp

Der Planverfasser wird dem Bauherren bei seinen weiteren Aufgaben beistehen; vor allem hilft er dem Bauherren „[...] die nach baurechtlichen und sonstigen öffentlich-rechtlichen Vorschriften erforderlichen Anzeigen und Nachweise gegenüber der Bauaufsichtsbehörde zu erbringen.“ (§53 Landesbauordnung Rheinland-Pfalz). Später dann berät der Architekt bei der Wahl der geeigneten Unternehmer und Bauleiter. „Anzeigen und Nachweise“ wären u.a. der Bauantrag, diverse Nachweise z.B. zu Wärmeschutz, eventuell Brandschutz und zur Statik, Angaben zu Bauhelfern, falls der Bauherr in Eigenleistung bauen möchte, die Baubeginnsanzeige, Namen des Bauleiters.


Bericht bewerten


Ihre E-Mailadresse (zur Bestätigung)

Sicherheitsfrage: *







<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Oben