Grünfläche zu Bauland umwandelbar?

Dieses Thema im Forum "Bauland / Verträge / Baurecht-Tipps / Amtliches" wurde erstellt von Saarschwabe, 20. 04. 2017.

  1. Nordlys

    Nordlys

    14. 01. 2017
    697
    160
    Wenn es nur um Geldanlage geht, würde ich den Acker trotzdem kaufen und verpachten. Die Chance, dass s mal Bauland wird, ist gross von der Lage her. Örtliche Gegebenheiten wie Nachfrage, Bodenpreis Ackerland, ist Bauland knapp? etc. Das wäre Dein Riecher, der hier Chance und Risk abschnüffeln muss.
    Denke daran, der Bauer weiss auch, wo sein Acker liegt. Für 4,- pro qm kriegste den nicht. Wetten! Karsten
     
    ---------------
    droplank - die Mehrschichtbeläge by enia
    ...mit SICHERHEIT schwimmend verlegt!
  2. Die Seite wird geladen...


  3. DG

    DG

    1. 12. 2013
    1.232
    348
    Wenn es keinen entsprechenden F-Plan gibt, hat das Null Aussicht auf Erfolg. Ok - wenn man selbst der Landwirt ist, der eigene Bruder der Bürgermeister, alle Nachbarn im Schützenverein, kein Neider Wind davon bekommt und man noch irgendeinen Spezl bei der Behörde kennt, die den F-Plan aufstellt, kann das klappen. Gehörige Portion kriminelle Energie/G'schaftlhuberei stillschweigend vorausgesetzt.

    Das ist der größte zusammenhanglose Stuß, den man sich zum Thema überhaupt nur ausdenken kann. Da stimmt wirklich gar nichts und ich hab's jetzt mehrfach wohlwollend gelesen.

    Wie kommt man auf so eine Aussage? Was Du hier erzählst, geht scharf an der strafrechtlichen Relevanz vorbei, weil irgendein Depp tatsächlich auf die Idee kommen könnte, diesen zu 99,999999% wertlosen Acker zu einem Wucherpreis zu kaufen, weil das irgendwer in irgendeinem Forum geschrieben hat - der nur leider keine Ahnung hat.

    Wenn das Bauerwartungsland ist oder wäre ... dann wüsste (!!!) das der Bauer längst. Und verkauft das ganz sicher nicht zum Ackerlandpreis, sondern tauscht die Fläche im Verhältnis ca. 4:1 oder noch schlimmer gegen weitere Ackerfläche, d.h., um da überhaupt einen Fuß in die Tür zu bekommen, braucht man reichlich (!) Tauschland. Mit Geld zu wedeln hat bei Landwirten aktuell dermaßen keinen Sinn, dass man schon zufällig einen finden müsste, dem das Wasser bis zum Hals steht und man auch der Erste ist, der davon weiß.

    Nein, nein, nein und nochmal nein. Und bevor Du fragst - die Antwort bleibt nein.

    Alles über 2€ ist für Laien Geld, mit dem man sich lieber eine Zigarre anzünden sollte - hat man länger was davon.

    Unfassbar.
    Dirk Grafe
     
    Escroda gefällt das.
  4. ypg

    ypg

    2. 10. 2012
    8.396
    1.009
    Warum? Habe ich mich undeutlich ausgedrückt? Es ist doch sinngemäss das gleiche, wie Du geschrieben hast. Zumindest zum Thema Landwirt, der selbst bauen möchte.

    Ich kann den letzten Teil dennoch nocmal erklären:
    Wenn es nirgendwo noch Bauland im Gebiet gibt, dann ist eher die Möglichkeit gegeben, dass man Randgebiete zu Bauland freigibt.
    Wenn aber neben einer landwirtschaftlichen Fläche eh noch Grundstücke frei sind, dann wird das Bauamt sicherlich nicht das Ackerland freigeben.

    Das ist kein Stuß, das wird so gehandhabt. Hast Du einen schlechten Tag, Dirk?
     
    ---------------
    designsockel.ch - für mehr Design
  5. DG

    DG

    1. 12. 2013
    1.232
    348
    Das wird eben _nicht_ so gehandhabt. Da mich Deine Antwort aber nicht verwundert, ziehe ich die Konsequenzen aus meinem "schlechten Tag".

    Mit freundlichen Grüßen
    Dirk Grafe


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  6. Nordlys

    Nordlys

    14. 01. 2017
    697
    160
    Yvonne, Dirk mag vom Fach sein, und doch hast Du recht. Es passiert hier nämlich gerade, wo ich lebe genau so. Das Baugebiet istbdevfacto verkauft. Ein zwei Restposten noch. Die Stadt hat wieder einen Acker erworben unmittelbar neben einem älteren Baugebiet. Warum wohl? Nicht um dort Weizen zu ernten. Der Landwirt hat gut Geld bekommen für seinen Acker.
    Karsten
     
  7. ypg

    ypg

    2. 10. 2012
    8.396
    1.009
    Danke :)
    Ja, ich weiss... passiert auch bei uns und ist auch von der Logik her nachvollziehbar: Behörden sperren sich, wenn keine Notwendigkeit vorhanden, macht aber einiges möglich, wenn sie Kaufkraft in den Landkreis holen wollen, aber keine Baumöglichkeiten mehr vorhanden sind.
    Allerdings werden alle Komponenten abgeklopft, überprüft und ... der Weg kann für den Einzelnen zu lang werden.