Dünne Innendämmung zusätzlich zu Außendämmung (Tauwasserproblem?)

Dieses Thema im Forum "Dämmung / Isolation" wurde erstellt von world-e, 21. 04. 2017 um 13:01 Uhr.

  1. world-e

    world-e

    5. 10. 2015
    304
    21
    Frage / Anliegen:

    Tauwasserproblem bei diesem Wandaufbau?

    Hallo zusammen,
    bei meinem Keller (24cm stark aus WU-Beton plus 12cm Perimterdämmung) möchte ich gerne in einem Raum die Außenwände mit Fermacell-Verbundplatten (1cm Fermacell auf 3cm Styropor) verkleiden, um dort auch ein wenig Elektroinstallation unterzubringen. Die Innenwände sind gemauert und werden ganz normal verputzt. Die Betonwände sollen nach Möglichkeit nicht verputzt werden, anstelle Putz sollen die Fermacellplatten installiert werden. In den Innenwänden befindet sich auch der Großteil der Elektroinstallation. Es ist auch nur in einem Raum, der einen Lichtgraben hat uns als Hobby bzw. Gästeraum dienen soll. Deswegen soll dieser Raum auch "schöner" sein, als die anderen Kellerräume. Die Elektroinstallation wollte der Bauleiter nicht in den WU-Beton einbauen, wahrscheinlich wollte er nicht, dass Dosen an seine Schalung genagelt werden und es wird auch etwas mit der Dichtigkeit zu tun haben.

    Dazu meine Anliegen:
    Kann es bei dem Aufbau ohne Dampfbremse zu Tauwasser kommen? Laut U-Wert-Rechner sollte der Aufbau funktionieren, vorallem da außen 12cm Dämmung ist. Oder habt ihr andere Ideen? Die Elektroinstalltion auf Putz machen möchte ich ungern. Die Verbundplatten scheinen mir einfacher zu sein, als erst eine Unterkonstruktion zu bauen und dann mit Gipsfaser zu beplanken. Die 2 Außenwände müsste man ansonsten auch verputzen oder zumindest schleifen und spachteln.

    Vielen Dank
     

    Anhänge:

  2. Die Seite wird geladen...