<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>

Haus als Altersvorsorge


Heutzutage vergeht die Zeit mit rasantem Tempo; was gestern noch modern und brauchbar war, ist morgen schon in Vergessenheit geraten. Daher ist es von großer Bedeutung, sich der Zeit anzugleichen, auch schon aus dem Grund, um seine eigene Existenz zu schützen. Ein hohes Maß an Flexibilität ist unbedingt erforderlich, um sich in der heutigen Zeit überhaupt zu recht zu finden. Auch wenn es abwegig klingen mag aber nichts macht anpassungsfähiger als ein eigenes Heim, von dem man weiß, dass es solide ist und einem selbst gehört.

Das Eigenheim
Während in der Schweiz cirka 40 Prozent ein Eigenheim besitzen, beläuft sich der Prozentsatz in Deutschland auf gerade mal 20 Prozent. Ein guter Anteil, hierbei handelt es sich eher um die Eigenverantwortlichkeit als um die blühende Wirtschaft. Bahnbrechend und vom sozialen Standpunkt her gesehen äußerst relevant war der Generationenvertrag aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, allerdings steht dieser auf wackeligen Beinen und jeder Mensch, der lieber auf seine eigene Arbeitskraft und Selbstbeherrschung vertraut, die zu dem Besitz eines eigenen Hauses führt, der ist heute als auch in der Zukunft besser beraten.
Ein Eigenheim-Besitzer ist eher fähig, sich auf künftige Neuerungen einzustellen und spielt nicht Russisches Roulette mit seiner persönlichen Existenz.

Adam Smith und Boden
Die Finanzmärkte sind ständig von neuen Krisen bedroht und bedauerlicherweise fällt es nicht leicht, einen Blick in die Zukunft zu erhaschen, auch wenn es die besten Börsen-Gurus gerne können möchten. Ein Grundstück mit einem Haus darauf ist schon immer eine solide Sache gewesen. Bereits Adam Smith schrieb in seinem populären Werk „ Der Wohlstand der Nationen“ gegen Ende des 18. Jahrhunderts, dass sich nur ein einziges Gut auf diesem Planeten nicht vermehren lässt und das ist Boden. Auf dieses Prinzip kann man heute noch vertrauen, auch wenn bestimmte Anstrengungen in Dubai beobachtet werden, die aber nicht wirklich global nennenswert wären. Arbeitskräfte und Kapital, die beiden anderen bedeutsamen Güter, nehmen allerdings stetig zu, so dass das Gut Boden umso an Wert zulegt.
Somit kann man behaupten, dass jeder heute erworbene Grund in der Zukunft und auch auf längere Sicht an Wert zulegt. Die Rendite der Altersvorsorge ist somit unzweifelhaft.

Was es zu beachten gilt
Auch wenn die Theorie von Adam Smith sehr für sich spricht, ist es im Endeffekt nicht ganz so leicht, wie es sich anhört. Immerhin möchte man auch einen Zusatz an Wert in der eigenen Lebensspanne erleben und auch ein hübsches Häuschen für seinen Lebensabend sein Eigen nennen können. Es gilt, einige wenige Grundregeln zu beachten, um den Eintritt dieser Dinge zu gewähren. Wichtig ist, dass man sich um die Finanzierung sorgt und dem Haus auf keinen Fall in guten Zeiten wichtige qualitative Verbesserungen und Reparaturen vorenthält.

Es ist ratsam, gleich beim Bau in zweckvolle Bereiche ein bisschen mehr zu investieren, dies kann nämlich die Instandhaltungskosten niedriger halten.

Hier handelt es sich beispielsweise um die Beheizung, das Dach, die Böden und auch die Rohre. Von großer Bedeutung ist auch das Energiesparen, damit kann man die Betriebskosten in Schach halten und eine erhebliche Wärmedämmung wird in der Zukunft bei der Hausbewertung äußerst stark ins Gewicht fallen. Als letztes wäre die Wahl eines guten Standpunktes noch zu empfehlen, um eine Wertsteigerung verbuchen zu können.

Man investiert somit sinnvoll, wenn man einen qualitativen Gutachter vor dem Kauf des Grundstücks selbiges bewerten lässt.

Ist man also so intelligent und achtet auf all diese Punkte, kann man an jedem neuen Tag, den man in seinen eigenen vier Wänden verbringt, beruhigt in die Zukunft schauen. Investiert man in guten Zeiten ein bisschen mehr in sein Haus, hat man auch in schlechteren Zeiten einen starken Rückhalt und man ist sogar imstande, ein paar Risiken einzugehen, wie beispielsweise ein eigenes Unternehmen zu gründen oder gar seinen alten Job aufzugeben und sich anderweitig umzusehen. Abschließend sei noch gesagt, dass man sich mit einem Eigenheim kaum Gedanken um den Nachwuchs machen muss, denn mit der klugen Entscheidung, einen Grund und Boden mit darauf stehendem Haus zu besitzen, gewährleistet man den Kindern bereits ein Standbein um sorgenfrei ins Leben zu starten und zu wissen, dass die Jugend dann versorgt sein wird, ist ein schönes Gefühl.







<< Vorheriges Thema | Nächstes Thema >>